Author

Joel Fröchtenicht

Browsing
Joel Fröchtenicht ist stellvertretender Stadtjugendfeuerwehrwart für das Stadtgebiet Hardegsen und Mitglied der Kreispressegruppe.

Northeim (hl) Am Freitag, den 28.10.2022 gegen 15:02 Uhr,wurde die Schwerpunktfeuerwehr Northeim von der Leitstelle Northeim zu einem Fahrzeugbrand alarmiert. In Northeim, Im Martinsgraben, gegenüber der Zulassungsstelle des Landkreises Northeim, brannte ein Mercedes Daimler-Benz. Kurz nach der Alarmierung waren der Brandmeister vom Dienst und ein Tanklöschfahrzeug (TLF) an der Einsatzstelle. Zu diesem Zeitpunkt brannte das Fahrzeug im vorderen Bereich in voller Ausdehnung.

Eine Nachfrage vom Brandmeister vom Dienst ergab, dass sich keine Person mehr im Fahrzeug befindet. Zwei Feuerwehrleute unter Atemschutz begaben sich mit einem C-Schlauch zu dem Fahrzeug und löschten dieses mit Wasser ab. Die nachfolgenden Feuerwehrleute kümmerten sich um die ausgeflossenen Betriebsstoffe und streuten Bindemittel über die Flüssigkeiten. Mit einem Halligan-Tool, auch Hebel- und Brechwerkzeug genannt, öffneten die Feuerwehrleute die Motorhaube, um im Motorraum das Feuer richtig ablöschen zu können. Nachdem das Fahrzeug mit einer Wärmebildkamera kontrolliert worden war, wurde mit einer Schaumpistole nachgelöscht. Der Brandmeister vom Dienst setzte sich mit der Unteren Wasserbehörde des Landkreises Northeim in Verbindung. Im Einsatz waren etwa 15 Einsatzkräfte der Feuerwehr, Polizei und der Unteren Wasserbehörde. Als Brandursache kann ein Technischer Defekt nicht ausgeschlossen werden. Der Sachschaden konnte noch nicht genau ermittelt werden.Während des Einsatzes war ein Teil des Martinsgraben gesperrt. Ein Abschleppunternehmen schleppte das zum Teil ausgebrannte Fahrzeug ab.

Text und Fotos: Horst Lange, Kreisfeuerwehr Northeim

Weitere Angaben bitte bei der Polizei erfragen

Sirenenalarm war am Dienstagabend gegen 20 Uhr der Beginn der Alarmübung. Aus einem an die Aral-Tankstelle angrenzenden Carport in der Northeimer Straße soll es zu einer unklaren Rauchentwicklung kommen –diese konnte beim Eintreffen der ersten Kräfte auch bestätigt werden. Allerdings war die Herausforderung größer, als zunächst angenommen. In dem Gebäude, das als KFZ-Werkstatt dient, war laut Übungslage ein Feuer ausgebrochen. Drei Jugendliche erledigten arbeiten an ihren Mofas und verursachten eine Verpuffung, dichter Qualm zog aus dem Gebäude.

Mehrere Trupps gingen unter Atemschutz zur Menschenrettung vor und konnten so binnen weniger Minuten alle drei vermissten Personen retten.

Parallel zur Menschenrettung wurde eine Riegelstellung zur benachbarten Tankstelle aufgebaut und die Brandbekämpfung eingeleitet.

Text/Fotos: Joel Fröchtenicht

Sirenenalarm war am Dienstagabend gegen 20 Uhr der Beginn der Alarmübung. Aus einem an die Aral-Tankstelle angrenzenden Carport in der Northeimer Straße soll es zu einer unklaren Rauchentwicklung kommen –diese konnte beim Eintreffen der ersten Kräfte auch bestätigt werden. Allerdings war die Herausforderung größer, als zunächst angenommen. In dem Gebäude, das als KFZ-Werkstatt dient, war laut Übungslage ein Feuer ausgebrochen. Drei Jugendliche erledigten arbeiten an ihren Mofas und verursachten eine Verpuffung, dichter Qualm zog aus dem Gebäude.

Mehrere Trupps gingen unter Atemschutz zur Menschenrettung vor und konnten so binnen weniger Minuten alle drei vermissten Personen retten.

Parallel zur Menschenrettung wurde eine Riegelstellung zur benachbarten Tankstelle aufgebaut und die Brandbekämpfung eingeleitet.

Text/Fotos: Joel Fröchtenicht

Zusammenhalt, Teamgeist und aufeinander acht geben: Das sind die elementaren Dinge, die wir schon unseren jüngsten Mitgliedern in der Kinderfeuerwehr vermitteln. Diese Fähigkeiten mussten die Jungen und Mädchen jetzt in Bodenfelde bei den Kreiskinderfeuerwehrspielewettbewerben unter Beweis stellen.

44 Gruppen aus den Kinderfeuerwehren des Landkreises Northeim waren an acht verschiedenen Stationen gefordert. Zu den Aufgaben gehörten unter anderem ein Staffellauf, der Wassertransport mit haushaltsüblichen Sachen und das Absetzen eines Notrufes.

Mit viel Spaß bei nahezu bestem Wetter wurde so ein Tag voller Highlights für die Kinder geschaffen. Wo ein „Wettbewerb“ ist, gibt es auch eine Siegerehrung – So konnte die Kinderfeuerwehr Schönhagen mit ihrer Leistung den ersten Platz erreichen, dicht gefolgt von der Kinderfeuerwehr Bodenfelde. Den dritten Platz erkämpfte sich die Kinderfeuerwehr Katlenburg. Als jüngste Teilnehmende Gruppe startete die Kinderfeuerwehr Berka mit einem altersdurchschnitt von sieben Jahren.

Auch eine besondere Ehrung konnte verliehen werden, die Kinderfeuerwehrwartin Bodenfelde, Jennifer Seitz konnte für ihre 25 jährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr geehrt werden.

Alle Platzierung im Überblick

Foto/Text: Joel Fröchtenicht Kreisfeuerwehr Northeim

Northeim (hl) Am Samstagmittag, 08.10.2022, befuhr laut Polizei, ein 17-jähriger aus dem Raum Hardegsen im Rahmen des „begleitenden Fahrens mit 17“ die Straße Über dem Hellewege in Richtung stadteinwärts. In einer Rechtskurve verlor er vermutlich aufgrund eines medizinischen Notfalls die Kontrolle über das Fahrzeug und kollidierte mit einem Straßenbaum und kam im Kreuzungsbereich Hirschberger Straße – Über dem Hellewege zum Stehen. Der 17-jährige und seine 40-jährige Beifahrerin wurden in dem Fahrzeug eingeklemmt und wurden von den eingesetzten Feuerwehrkräften und dem Rettungsdienst, teilweise mit Hydraulischen Rettungsgeräten, aus dem massiv beschädigten Fahrzeug befreit.

Der Fahrer und die Beifahrerin wurden anschließend von der Notärztin des Rettungshubschraubers„Christoph 44“ aus Göttingen versorgt. Der Fahrer wurde laut Polizei mit schweren, aber nicht lebensbedrohlichen Verletzungen, in ein Göttinger Krankenhaus gebracht. Die Beifahrerin erlitt leichte Verletzungen, sie wurde mit dem Rettungswagen in die Northeimer Helios Albert-Schweitzer-Klinik gebracht.

Das massiv beschädigte Fahrzeug, wurde mittels Abschleppunternehmen geborgen. Bei dem Verkehrsunfall waren ca. 30 Kräfte der Feuerwehr Northeim, ein Rettungshubschrauber (zwecks Verbringung des Notarztes zu Unfallstelle) sowie zwei RTW und die Polizei im Einsatz. Es entstand ein Gesamtschaden von ca. 15.000, – Euro. Die Unfallstelle wurde während des Einsatzes und der Bergung des Fahrzeugs weiträumig abgesperrt. Die ausgeflossenen Betriebsstoffe wurden von der Feuerwehr mit Bindemittel abgestreut und die weitverstreuten Fahrzeugteile eingesammelt.

 

Text und Fotos: Horst Lange, Kreisfeuerwehr Northeim

In der jüngsten Sitzung der Sicherheitsbeauftragten im Landkreis Northeim wurde Axel Rohde für seine 25-jährige Tätigkeit als Kreissicherheitsbeauftragter mit der Ehrennadel der Feuerwehr-Unfallkasse Niedersachsen (FUK) geehrt.

Sicherheit im Feuerwehrdienst, aktuelle Vorschriften im Auge behalten und die Mitglieder der Feuerwehren sensibilisieren – all das waren seine Aufgaben.

25 Jahre lang stand Axel Rohde als Berater, aber auch als guter Zuhörer den Mitgliedern der Feuerwehren im Landkreis zur Verfügung und hatte auch über die Landkreis Grenzen hinaus einen guten Ruf. So wurden gemeinsame Sitzungen mit dem Altkreis Osterode sowie dem Landkreis Göttingen durch ihn ins Leben gerufen.

Es sollte jedoch nicht nur ein Abend des Abschiedes werden, sondern auch ein Abend des Willkommen heißens. So konnte Josefine Neumann einstimmig von den Sicherheitsbeauftragten gewählt werden und ist somit ab sofort an der Spitze der Sicherheitsbeauftragten im Landkreis Northeim.

Text/Foto: Joel Fröchtenicht/Kreisfeuerwehr

Wachenhausen (hl) In diesem Jahr blickt Kinderfeuerwehr Wachenhausen auf schöne und abwechslungsreiche Jahre zurück. Im Jahr der Gründung 2007 fing alles mit 8 Kindern an. Der damalige Ortsbrandmeister Matthias Fiebig setzteDaniela Cornehl als Kinderfeuerwehrwartin ein. Die jetzigen Kinderfeuerwehrwarte sind Cathrin Fiebig und Matthias Fiebig. Sie haben derzeit 8 Kinder in der Ausbildung. 

Die Jugendfeuerwehr, deren Abnahme von dem damaligen Kreisbrandmeister Bodo Aertel schon 1992 erfolgte, kann auf beachtliche 30 Jahre zurückblicken. Vor 30 Jahren wurde die Jugendfeuerwehr mit 10 Jugendlichen auf Initiative von Matthias Fiebig und Uwe Grobecker gegründet. Der damalige Ortsbrandmeister war Horst Bierwirth und Willi Aue war sein Stellvertreter. Die jetzigen Jugendfeuerwehrwarte sind Laura Richter und Simon Fiebig. Derzeit haben sie 10 Jugendliche.

Um 11:30 Uhr starteten 8 Kinderfeuerwehrgruppen und 8 Jugendfeuerwehrgruppen vom Dorfgemeinschaftshaus in Wachenhausen zu einer Spielolympiade, bei der 10 Stationen angelaufen werden mussten. Diese fand sowohl rund um das Dorfgemeinschaftshaus, als auch im Ort statt. Zur Stärkung wurden einige Verpflegungsstände aufgebaut. Die Brandschutzerziehung der Gemeinde Katlenburg-Lindau hatte für die zahlreichen Interessenten der Veranstaltung einen Stand mit reichhaltigem Material über die Feuerwehr aufgestellt. Weiterhin gab es auch Vorführungen, wie z.B. eine Staubexplosion in einem Haus, eine Fettexplosion und was passiert, wenn eine Spraydose zu lange der Sonne ausgesetzt ist. 

Zur Siegerehrung konnte Ortsbrandmeister Björn Baye gegen 17 Uhr weitere Gäste von der Gemeinde Katlenburg-Lindau und der Feuerwehr begrüßen. Dieses waren zum Beispiel der Gemeindebürgermeister der Gemeinde Katlenburg-Lindau Uwe Ahrens, Kreisjugendfeuerwehrwart Florian Peters und Gemeindebrandmeister Sven Helmold. Baye sagte in seiner Rede, „Wieder einmal standen heute die Kinder und Jugendlichen, oder besser gesagt, unser Feuerwehrnachwuchs im Vordergrund. Spiel und Spaß sollten heute für Euch an erster Stelle stehen, denn ihr seid die Feuerwehr von morgen und da sollte auch Spiel und Spaß nicht zu kurz kommen“.Ohne Kinder wie Euch, so Baye würden irgendwann keine Feuerwehren auf einem Dorf wie Wachenhausen existieren. Mit den Worten „Ich bin stolz der Ortsbrandmeister von Wachenhausen zu sein! Macht weiter so“ wurde die Siegerehrung vollzogen.

Bei der Kinderfeuerwehr belegte die Gruppe Berka 1, den 1. Platz, Platz 2 Katlenburg 1 und Platz 3 Berka 3, auf. Auf Platz 4 Wachenhausen, Platz 5 Katlenburg 2, Platz 6 Gillersheim 1, Platz 7 Berka 2 und Platz 8 Gillersheim 2.

Bei der Jugendfeuerwehr sah es wie Folgt aus: Platz 1 Elvershausen, Platz 2 Wachenhausen, Platz 3 Moringen, Platz 4 Gillersheim, Platz 5 Lindau / Suterode, Platz 6 Hammenstedt, Platz 7 Katlenburg 1 und Platz 8 Katlenburg 2. 

Jede Gruppe bekam eine Urkunde und Süßigkeiten überreicht. Die ersten drei Plätze der Kinder- und der Jugendfeuerwehr,bekamen auch noch einen Pokal von Baye überreicht.

Text und Fotos: Horst Lange, Kreisfeuerwehr Northeim

Nörten-Hardenberg (hl) Am Freitagabend des 09.09.2022 gegen 22:30 Uhr ereignete sich auf der Bundesstraße 446 Nörten-Hardenberg in Richtung Rodetal ein schwerer Verkehrsunfall mit einer eingeklemmten Person. Die Feuerwehr Nörten-Hardenberg Mitte, der Rüstwagen der Feuerwehrtechnischen Zentrale Northeim, der Notarzt aus Northeim und der Rettungswagen des Arbeiter-Samariter-Bund aus Nörten-Hardenberg wurden alarmiert. Die Person, die im Fahrzeug eingeklemmt war und mit dem Fahrzeugdach im dortigen Bachlauf lag, wurde von den Rettungskräften mit Hydraulischen Rettungsgeräten aus dem Fahrzeug befreit. Die Person verstarb laut Polizei noch am Unfallort. Die Bundesstraße 446 wurde während des Einsatzes bis ca. 02: 00Uhr voll gesperrt. An dem PKW-Golf entstand ein Sachschaden von 15.000 Euro. An dem Einsatz waren etwa 20 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei beteiligt. 

Text und Foto: Horst Lange, Kreisfeuerwehr Northeim

Erneut mussten Rettungkräfte im Landkreis Northeim zu einem Waldbrand ausrücken. rund 50 Kräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei waren am Freitagmittag nahe der Weper Ortschaft Espol im Einsatz. Gegen 13:30 Uhr wurde dort ein Freiflächenbrand in unmittelbarer Nähe zum Sender Espol gemeldet.

Mit TanklöschErneutfahrzeugen wurde Wasser zur Einsatzstelle transportiert. Bereits wenige Minuten später konnte Feuer aus gemeldet werden. Der umliegende Bereich wurde mittels Wärmebildkamera kontrolliert und das angrenzende Unterholz befeuchtet.

Im Einsatz waren die Feuerwehren Espol, Trögen-Üssinghausen, Fredelsloh und Hardegsen sowie die Schnell-Einsatz-Gruppe des ASB Nörten-Hardenberg und die Polizei.

Text/Foto: Joel Fröchtenicht/Jörg Jacob – Kreisfeuerwehr