Tag

Brunsen

Browsing

Am Freitagnachmittag, den 19. November wurden die Freiwilligen Feuerwehren Brunsen und Naensen zu einer Ölspur auf die Bundesstraße 3 zwischen den Abfahrten Brunsen und Altes Zollhaus alarmiert.

Hier war es zu einem Verkehrsunfall mit zwei beteiligten Fahrzeugen gekommen, bei dem auch Betriebsstoffe ausgelaufen waren.

Die beiden verletzten Personen waren von Ersthelfern aus den Fahrzeugen befreit und an den bereits vor Ort befindlichen Rettungsdienst übergeben.

Die Aufgabe der Feuerwehren bestand nun nur noch darin den Brandschutz sicherzustellen, die Einsatzstelle für die Unfallaufnahme auszuleuchten und anschließend die ausgelaufenen Betriebsstoffe zu binden und aufzunehmen.

Ebenfalls vor Ort war der stellvertretende Stadtbrandmeister Tobias Krawietz, zwei Rettungswagen der Johanniter Einbeck, die Polizei Einbeck und die Straßenmeisterei Einbeck.

Während der Rettungsarbeiten und der Unfallaufnahme war die Bundesstraße 3 zwischen den beiden Abfahrten für den Verkehr voll gesperrt. Dieser wurde durch die Polizei umgeleitet.

 

Am Freitagnachmittag kam es auf der B3 in Höhe Altes Zollhaus zu einem Verkehrsunfall mit zwei beteiligten Fahrzeugen und einer leichtverletzten Person.

Nach bisherigem Erkenntnisstand befuhr ein 73-jähriger Fahrzeugführer aus Wittenberg die B3 in Fahrtrichtung Einbeck. Hierbei geriet er aus bislang ungeklärten Gründen in den Gegenverkehr, sodass es zum Zusammenstoß mit einer entgegenkommenden 63-jährigen Fahrzeugführerin aus Einbeck kam. Die Fahrzeugführerin aus Einbeck wurde leichtverletzt ins Krankenhaus Seesen gebracht. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit. Der entstandene Gesamtschaden wird auf ca. 40.000 Euro geschätzt. Der betroffene Abschnitt der B3 war für 1,5 Stunden vollgesperrt. Der Verkehr wurde entsprechend umgeleitet.

Zeugen, die Hinweise zum Unfallhergang geben können, werden gebeten sich mit dem Polizeikommissariat Einbeck in Verbindung zu setzten. (Telefon: 05561/94978 0)

Text der Polizeiinspektion Northeim/Osterode

Am frühen Samstag morgen wurde die Ortsfeuerwehr Naensen zu einem Verkehrsunfall mit einer eingeklemmten Person zur alten Straßenmeisterei an der Bundesstraße 3 alarmiert.

Vor Ort erkundete der Einsatzleiter die Lage und stellte fest, dass es auf dem Betriebsgelände zu einer Verpuffung in einer Lagerhalle kam.
Diese Verpuffung löste eine Kettenreaktion aus. Eine Person wurde in einer anliegenden Halle von einem Gabelstapler angefahren und darunter eingeklemmt, ebenso verriss ein PKW-Fahrer auf der Verbindungsstraße zwischen Naensen und Stroit das Lenkrad und wurde von einem entgegenkommenden Trecker frontal erfasst.
Der PKW kam auf der Seite liegend vor dem Trecker zum Stehen. Der Fahrer wurde schwer verletzt und in seinem Fahrzeug eingeklemmt.

Der Einsatzleiter alarmierte daraufhin den Löschzug 10 (Naensen, Stroit, Brunsen und Holtershausen) sowie den Rüstwagen und den Einsatzleitwagen aus Einbeck.

Die Feuerwehr Naensen betreute zunächst den eingeklemmten Fahrer des PKW, der Treckers im Einsatzabschnitt 1 (Verkehrsunfall mit Trecker) sowie den Gabelstaplerfahrer und die eingeklemmte Person im Einsatzabschnitt 2 (Verkehrsunfall Gabelstapler). Im Einsatzabschnitt 3 (Verpuffung in Lagerhalle) begannen die Atemschutzgeräteträger mit der Suche nach einer vermissten Person, die auch kurze Zeit später gefunden und dem mittlerweile eingetroffenen Rettungsdienst übergeben werden.

Nach Eintreffen der Ortsfeuerwehren des Löschzugs 10 begannen diese mit dem Aufbau der Wasserversorgung aus einem nahe gelegenen Unterflurhydranten und nahmen eine Riegelstellung vor um die angrenzenden Gebäude zu schützen.

Die eingeklemmten Personen konnte nach Eintreffen des Rüstwagens und des Notarztes patientengerecht unter Einsatz von Rettungsschere und -spreitzer gerettet werden.

Während der gesamten Übung war die Verbindungsstraße zwischen Naensen und Stroit für den Verkehr voll gesperrt.
Auf der Bundesstraße 3 kam es durch Gaffer vereinzelt zu stockendem Verkehr.

Im Anschluss fand auf dem Gelände der Firma Ryll eine kurze Übungsnachbesprechung statt, bei der die Übungsbeobachter Lars Lachstädter, Kai Reichelt und Karsten Armbrecht bei Thomas Ryll für die zur Verfügungstellung des Übungsobjektes bedankten und vereinzelte Verbesserungsvorschläge aufzeigten.