Tag

Kalefeld

Browsing

Eine Veranstaltung der Feuerwehr mit vereinzelten Gästen aus Verwaltung, Politik und Feuerwehrführung – worauf die Freiwillige Feuerwehr aus Kalefeld sieben Monate warten musste, wurde jetzt endlich wahr. Mit ihrem neuen Tanklöschfahrzeug, konkret einem TLF 3000, sind die Brandschützer für die nächsten Jahrzehnte gut aufgestellt. Wir fassen zusammen, warum diese Fahrzeugübergabe in gleich mehreren Punkten besonders war.

Neues Fahrzeug nach über 30 Jahren

Gemeindebrandmeister Karsten Müller und Ortsbrandmeister Jan Bialaschewitz konnten von Bürgermeister Jens Meyer ein neues Fahrzeug entgegennehmen, welches das 32 Jahre alte Tanklöschfahrzeug 8 der Wehr ersetzt. Das neue TLF 3000 hat ein Fahrgestell von MAN, einen Aufbau mit Staffelkabine von Schlingmann, rund 290 PS, Überdrucklüfter, Druckluftschaumlöscher, Faltbehälter, Pump‘n‘Roll-Betrieb, Klimaanlage, Rückfahrkamera, Automatikgetriebe, Umfeldbeleuchtung, ergonomische Unterbringung der Gerätschaften, Hygienebord, Wechselkleidung für Atemschutzgeräteträger, 3000 Liter Wasser und 120 Liter Schaummittel an Bord. „Wir haben damit ein schlagkräftiges Erstangriffsfahrzeug und ein Multitalent für Brandeinsätze“ betonte Ortsbrandmeister Bialaschewitz.

Für die Übergangszeit, in der die Fahrzeugbeladung vom alten Fahrzeug beim Hersteller und das neue Fahrzeug noch nicht ausgeliefert war, hat die Kreisfeuerwehr als Einrichtung des Landkreises Northeim mit seinem Tanklöschfahrzeug (TLF 20/40SL) ausgeholfen. „Die Zusammenarbeit hat wie immer reibungslos geklappt, dafür herzlichen Dank“, lobte Gemeindebrandmeister Müller.

Finanziert durch Gemeinde und Land

Das neue Fahrzeug hat 270.000 Euro gekostet, wovon 110.000€ die Gemeinde Kalefeld und 160.000€ das Land Niedersachsen getragen haben. Bürgermeister Jens Meyer hatte sich in Hannover für die finanzielle Unterstützung stark gemacht, die „überhaupt erst dafür gesorgt hat, dass das Auto in seiner heutigen Form hier stehen kann“, sagte Gemeindebrandmeister Karsten Müller. Ein derart ausgestattetes Fahrzeug sei man laut Bürgermeister Meyer nicht nur den sich ehrenamtlich engagierten Feuerwehrkräften schuldig, sondern auch den Bürgerinnen und Bürgern der ganzen Gemeinde und darüber hinaus, denen das Fahrzeug im Notfall zu Gute kommt.

 

Vor Übergabe schon Großeinsätze absolviert

In den sieben Monaten, in denen das neue TLF 3000 bereits im Dienst ist, hat es sich schon mehrfach bewährt. Ob bei einem Scheunenbrand nahe der Echter Kirche, bei einem Waldbrand in Westerhof oder gleich bei mehreren Unfällen – immer hat sich die viele Planungsarbeit, die durch Horst Meyer, Sascha Haase, Armin Ohse, Günther Fischer und Jan Bialaschewitz als Kernteam erfolgte, bezahlt gemacht. So konnte auf dem Kalefelder Schulhof ein Fahrzeug, geschmückt durch eine Girlande der Gärtnerei Wolf aus Sebexen übergeben werden, das seine Feuertaufe wahrlich schon bestanden hat.

Gerätewart seit über 30 Jahren

In Feuerwehren gibt es eine ganze Reihe an Funktionären, die sich um die ihnen übertragenen Aufgaben kümmern. Für die Fahrzeuge und Gerätschaften übernehmen die Pflege und soweit möglich auch die Wartung sogenannte Gerätewarte. Mit Horst Meyer hat die Feuerwehr Kalefeld einen solchen ehrenamtlich Engagierten, der seit über 32 Jahren sein Amt höchst motiviert und engagiert ausübt.

Zum ersten Mal wieder Feuerwehrmusik

Bei der OpenAir-Veranstaltung gab es zum ersten Mal seit langem wieder musikalische Begleitung durch den Feuerwehrmusikzug Kalefeld. „Wir haben die Feuerwehrmusik vermisst und diese Veranstaltung ist ein wunderbarer Anlass, Euch Musiker in dieser Anzahl mal wieder spielen zu sehen und zu hören“, betonte Kreisbrandmeister Marko de Klein. „Unsere Feuerwehrmusik ist tief verwurzelt und gehört eng zu unseren Feuerwehren mit dazu – wir haben Euch vermisst.“

Gleich mehrere Spenden

Die VGH-Versicherungsagentur Weiß hat den Feuerwehren aus Echte, Düderode und Willershausen Löschrucksäcke, D-Schläuche samt Strahlrohren und mehr im Wert von 3000 Euro gespendet. Der Agentur von Dennis Weiß ist ein enger Draht zum Ehrenamt und zu den Feuerwehren wichtig. „Wir haben ein offenes Ohr für Ihre Anliegen“, betonte er. Vom Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Kalefeld gab es für das neue Einsatzfahrzeug eine Wärmebildkamera im Wert von 1600€. 200€ steuerte das Mundus-Seniorenhaus der Ortschaft dazu.

Die Feuerwehren Kalefeld und Echte wurden am Heiligabend, 24. Dezember, um 10.06 Uhr zu einem brennenden Auto auf die Bundesstraße 445 gerufen. Auf der Bundesstraße 445, Höhe Abfahrt zum Sportplatz, sollte das Fahrzeug brennen.

Vor Ort ergab sich aber ein anderes Bild. Zwei Fahrzeuge waren im Kreuzungsbereich zusammengestoßen, mehrere Personen wurden dabei verletzt. Der Einsatz der mit alarmierten Löschgruppe Eboldshausen war daher nicht mehr erforderlich.

Die Feuerwehr stellte den Brandschutz sicher, nahm ausgelaufene Betriebsstoffe auf und übernahm die Erstversorgung der Patienten. Da es sich bei einem der Fahrzeuge um einen PKW mit Gastank handelte, wurde das mögliche Austreten von Gas mit einem Messgerät überprüft. Dieser Test verlief negativ.

Die Bundesstraße war für die Rettungsarbeiten und Unfallaufnahme von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei halbseitig gesperrt. Gegen Mittag war die Straße wieder geräumt. Rund 30 Kräfte der Feuerwehren aus Echte und Kalefeld, des Deutschen Roten Kreuzes und der Polizei waren im Einsatz. Die Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Text und Fotos: Konstantin Mennecke/Kreisfeuerwehr Northeim

Am 15. Februar wurde die Feuerwehr Kalefeld zu einer Personenrettung auf einem Karnevalswagen alarmiert.

Während gerade die Nachbesprechung vom Karnevalsumzug stattfand, erreichte uns über Funk die Meldung von der Leitstelle, dass sich auf der B445 zwischen Kalefeld und der A7 Auffahrt Süd ein medizinischer Notfall ergeben hat.

Innerhalb kürzester Zeit waren das HLF und das TLF vor Ort, zeitgleich wurde die Feuerwehr Bad Gandersheim mit der Drehleiter, die DRK Bereitschaft Altes Amt und der Regelrettungsdienst alarmiert. Die Feuerwehr Oldenrode wurde zusätzlich zur Verkehrsabsicherung hinzugezogen.

Vor Ort angekommen wurde der Patient, auf dem circa 4 Meter hohen Karnevalswagen, medizinisch Behandelt und durch uns auf einer Schleifkorbtrage gesichert, damit der Patient anschließend schonend durch die Drehleiter gerettet werden konnte.

Der Patient wurde anschließend mit einem Hubschrauber in die Uniklinik Göttingen transportiert.

Mehr unter: HNA.de