Tag

Brand

Browsing

Am 02.05.2021 wurde gegen 18:30 Uhr bei der Polizei der Brand einer Gartenlaube in der Kleingartenanlage „Sonnenblick“ am Negenborner Weg in Einbeck gemeldet. Die Freiwillige Feuerwehr Einbeck konnte zwar den Brand schnell löschen und ein Übergreifen auf andere Gärten/Gartenlauben verhindern, dennoch entstand ein Schaden von geschätzt ca. 4000 Euro. Die Brandursache ist zurzeit noch unklar. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und diese dauern an.

Im Einsatz waren 37 Kameradinnen und Kameraden der Schwerpunktfeuerwehr Einbeck, der Stadtbrandmeister, der Rettungsdienst der Johanniter und die Polizei.

  • Kommandowagen BvD
  • Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug 20-16
  • Tanklöschfahrzeug 16-25
  • Löschgruppenfahrzeug 10 Straße
  • Löschgruppenfahrzeug 10-6 Allrad
  • Gerätewagen Nachschub

Fotos: Feuerwehr Einbeck
Text: Original-Content von Polizeiinspektion Northeim, übermittelt durch news aktuell

Ein Feuer in einem Mehrfamilienhaus in Kreiensen hat am Montagnachmittag den Einsatz von rund 60 Kräften von Feuerwehr, Rettungsdienst, Polizei und THW gefordert. „Zimmerbrand in der Heinrichstraße, starke Rauchentwicklung in Mehrfamilienhaus“ lautete die Meldung um 15.09 Uhr.

Vor Ort konnten die Einsatzkräfte einen Brandgeruch im Treppenhaus sowie eine heiße Wohnungstür feststellen. Bei der weiteren Erkundung der Wohnung stellte sich heraus, dass ein Feuer in einer Küche des Fünf-Parteien-Hauses ausgebrochen war. Mehrere Trupps unter Atemschutz konnten die Flammen löschen. Das Gebäude wurde anschließend belüftet.

Die anfängliche Befürchtung, die Flammen könnten auf den Dachstuhl überschlagen, bestätigte sich glücklicherweise nicht. Verletzt wurde bei dem Feuer nach ersten Informationen niemand. Die Bewohner hatten das Gebäude bei Eintreffen der Feuerwehr bereits verlassen. Die Polizei ermittelt die Brandursache.

Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Kreiensen, Greene, Erzhausen, Leineturm, Naensen, Bad Gandersheim und Einbeck, die Schnelleinsatzgruppe des Deutschen Roten Kreuzes Einbeck sowie der Fachberater des Technischen Hilfswerks aus Einbeck.

Fotos: Mennecke/Kreisfeuerwehr Northeim

Über 150 Kräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst, THW und Polizei waren in der Nacht zu Samstag in Salzderhelden im Stadtgebiet Einbeck im Einsatz. Dort meldeten gegen 23.39 Uhr gleich mehrere Anrufer über Notruf ein Feuer in der historischen Saline.

Diese Meldung bestätigte sich bereits auf Anfahrt der ersten Einsatzkräfte. Das Gebäude mit seinem markanten Bohrturm stand im Vollbrand, kilometerweit waren Feuerschein und Rauchsäule zu sehen.

Aufgrund der massiven Hitzeentwicklung und des starken Funkenflugs mussten die benachbarten Gebäude vor den Flammen geschützt werden. Dies gelang durch das schnelle und umsichtige Handeln der Einsatzkräfte. Die Anwohner der Nachbarhäuser wurden evakuiert und vorübergehend im Sportheim untergebracht. Die Saline selbst wurde Opfer der Flammen. Sie brannte vollständig nieder.

Aufgrund der schwierigen Wasserversorgung vor Ort wurde ein Pendelverkehr mit Tanklöschfahrzeugen sowie eine Wasserförderung über lange Wegstrecke eingerichtet. Eine anfänglich vermutete Belastung des Salinen-Bohrturmes mit Asbest bestätigte sich nicht.

Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Salzderhelden, Einbeck, Immensen, Sülbeck, Vogelbeck, Negenborn, Naensen, Kreiensen, Greene und Volksen, die Feuerwehrtechnische Zentrale Northeim, das Technische Hilfswerk sowie das Deutsche Rote Kreuz und die Johanniter-Unfall-Hilfe aus Einbeck. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Fotos: Konstantin Mennecke/Kreisfeuerwehr Northeim

Lesen Sie auch:
Nur knapp 23 Stunden später: Wieder Feuer in Salzderhelden

Die Witterung mit hohen Temperaturen war im letzten Jahr schon mit einem großen Arbeits- und Einsatzaufwand für die Feuerwehren in unserer Region verbunden.

Zwischen Einbeck und Bartshausen kam es abseits der Kreisstraße zu einem Freiflächenbrand im Unterholz von ca. 40 Quadratmetern.
„Es gab durchaus das Potential für ein Übergreifen der Flammen auf das nahe Waldstück, doch wir konnten das mit dem schnellen Eingreifen verhindern“, so der Einsatzleiter der Feuerwehr.

Wie das Feuer entstanden ist, konnte bisher nicht geklärt werden. Ein Fremdverschulden wird aber laut Polizei Einbeck nicht ausgeschlossen.

Dierekt im Anschluss zu diesem Einsatz wurde die Feuerwehr Einbeck zu einem Folgeeinsatz abgerufen. In der Bachstraße in Einbeck, benötigte der Rettungsdienst unterstützung beim Transport einer Person aus dem Gebäude.

Bilder: Polizei Einbeck und KFV Pressegruppe