Author

Christopher Dickhuth

Browsing
Christopher Dickhuth ist Mitglied in der Stützpunktfeuerwehr Naensen. Primär deckt er als Teil der Kreispressegruppe die Umgebung der Stadtgebiete Einbeck und Dassel ab.
Am frühen Donnerstagnachmittag ereignete sich ein schwerer Verkehrsunfall innerhalb der Ortschaft Wenzen. Auf der Burgstraße (B 64) stießen zwei PKW zusammen. Eine Person konnte eigenständig das Fahrzeug verlassen, eine weitere beteiligte Person konnte das Fahrzeug zunächst nicht mehr eigenständig verlassen.
Sie wurde durch das schnelle und vorbildliche Eingreifen von Ersthelfern über die Beifahrerseite aus dem Fahrzeug befreit. Hierdurch war der Einsatz des Geräts zur schweren technischen Hilfeleistung nicht mehr erforderlich und die angeforderten Kräfte aus Einbeck und Naensen konnten die Anfahrt abbrechen und wieder ihre Standorte anlaufen.
Im Einsatz waren Kräfte der Ortsfeuerwehren Wenzen (TSW-W + MTF), Voldagsen (TSF), Naensen (HLF + MTF), Einbeck (RW, BVD), stv. Stadtbrandmeister, Johanniter-Unfall-Hilfe (NEF) DRK (RTW) sowie die  Polizei Einbeck und weitere Ersthelfer.
Wir wünschen beiden verunfallten Personen an dieser Stelle gute Besserung.
Foto: Feuerwehr Wenzen

Aufgrund der immer komplexer werdenden Einsätze und die damit verbundenen hohen Belastungen der Einsatzkräfte hat sich das Kommando der Ortsfeuerwehr Einbeck dazu entschlossen einen Automatischen-Externen-Defibrillator, kurz AED, anzuschaffen.

In erster Linie dient das Gerät zum Eigenschutz unserer Einsatzkräfte. Wir wollen verhindern das Kameradinnen und Kameraden nicht die ausreichende Hilfe bekommen die sie in dem Moment benötigen. Ein AED bietet nicht nur die möglicherweise überlebenswichtige Rettung bei einem plötzlichen Kammerflimmern, sondern leitet auch die Ersthelfer in den Lebensrettenden Sofortmaßnahmen zielgerichtet an. Ortsbrandmeister Schwarz: So bieten wir unseren Kameradinnen und Kameraden sowohl bei Übungen als auch im Einsatz eine höchstmögliche medizinische Erstversorgung. Natürlich wird der AED wenn nötig auch bei allen anderen medizinischen Notfällen mit denen die Ortsfeuerwehr Einbeck konfrontiert wird, eingesetzt.

Allerdings kommt das Gerät nicht bei so genannten „First-Responder“ Einsätzen zum Einsatz. Diese sind dem Rettungsdienst vorbehalten.

Verlastet ist der AED zusammen mit einem Notfallrucksack auf dem Kommandowagen des Brandmeisters vom Dienst und ist somit an jeder Einsatzstelle der Ortsfeuerwehr Einbeck verfügbar.

Die Anschaffung möglich gemacht haben die vielen Spenden. Ein besonderer Dank geht an die Firma Lutze aus Einbeck.

Text & Foto: Feuerwehr Einbeck

Am 02.05.2021 wurde gegen 18:30 Uhr bei der Polizei der Brand einer Gartenlaube in der Kleingartenanlage „Sonnenblick“ am Negenborner Weg in Einbeck gemeldet. Die Freiwillige Feuerwehr Einbeck konnte zwar den Brand schnell löschen und ein Übergreifen auf andere Gärten/Gartenlauben verhindern, dennoch entstand ein Schaden von geschätzt ca. 4000 Euro. Die Brandursache ist zurzeit noch unklar. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und diese dauern an.

Im Einsatz waren 37 Kameradinnen und Kameraden der Schwerpunktfeuerwehr Einbeck, der Stadtbrandmeister, der Rettungsdienst der Johanniter und die Polizei.

  • Kommandowagen BvD
  • Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug 20-16
  • Tanklöschfahrzeug 16-25
  • Löschgruppenfahrzeug 10 Straße
  • Löschgruppenfahrzeug 10-6 Allrad
  • Gerätewagen Nachschub

Fotos: Feuerwehr Einbeck
Text: Original-Content von Polizeiinspektion Northeim, übermittelt durch news aktuell

Auf der kürzlich abgehaltenen Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Naensen begrüßte Ortsbrandmeister Karsten Armbrecht neben den aktiven auch zahlreiche fördernde Mitglieder sowie den Ortsbürgermeister Gerhard Mika und den stellvertretenden Stadtbrandmeister Kai Reichelt.

Gegen das vom Schriftführer Nikolas Dickhuth vorgetragene Protokoll der letzten Versammlung gab es keine Einwendungen.

In seinem Jahresbericht gab Karsten Armbrecht einen Überblick über die im Jahr 2019 geleisteten Einsätze und Dienste. Insgesamt mussten die Kameraden zu 13 Einsätzen ausrücken. Diese gliedern sich in 10 Hilfeleistungen und 3 Brandeinsätze. Besondere Erwähnung fanden die sich von Jahr zu Jahr häufenden Umwettereinsätze sowie ein Großbrand in Greene.

Armbrecht betonte, dass sowohl im Ehrenamt als auch im Berufsleben gelte: „Die Welt lebt von den Menschen, die mehr tun als ihre Pflicht!“
Und dies haben die Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr Naensen im letzten Jahr eindrucksvoll gezeigt. Insgesamt wurden circa 4.500 Dienststunden bei Einsätzen, Ausbildungs- und Übungsdiensten sowie weit über 1.000 Stunden für den Umbau des Feuerwehrhauses geleistet.
So wurden Flure, Küchen und Sanitäranlagen mit viel persönlichem Einsatz fertiggestellt. Für diese Leistung dankte Armbrecht allen Beteiligten noch einmal ausdrücklich.

Grundlage der guten Einsatzbereitschaft bilden regelmäßige theoretische und praktische Übungsdienste. Diese fanden verstärkt mit den benachbarten Feuerwehren Brunsen, Holtershausen und Stroit statt.
Zusammen mit Naensen bilden diese Ortswehren den Löschzug 10 der Stadt Einbeck. Darüber hinaus nahmen viele Kameraden regelmäßig an den Ausbildungseinheiten der Kreisfeuerwehrbereitschaft 1 sowie des Gefahrgutzugs der Stadt Einbeck teil. Weiterhin wurden Lehrgänge auf Kreis- und Landesebene erfolgreich besucht.

Für die praktische Ausbildung sowie den Einsatzdienst kann die Feuerwehr seit letztem Frühjahr auf neue Löschfahrzeuge zurückgreifen. Im Rahmen einer Feierstunde wurden ihr ein Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug (HLF 20) sowie ein Löschgruppenfahrzeug (LF 10)  übergeben.
Diese  ersetzen die über 30 Jahre alten Fahrzeuge, das Tanklöschfahrzeug (TLF 16/25) und das Löschgruppenfahrzeug (LF 8).

Die Arbeit in der Jugendfeuerwehr stellte Jugendfeuerwehrwart Christopher Dickhuth vor.
Zu den Highlights zählten eine Wochenendfreizeit im Harz sowie das 25-jährige Jubiläum der Jugendfeuerwehr.
Dies feierten die Jugendlichen in Verbindung mit dem Stadtpokal. Im Rahmen der Veranstaltung wurden die  Gründungsmitglieder Jörg Brinckmann, Thomas Brinckmann, Sebastian  Dorn, Arne Hundertmark, Thomas Rost, Andreas Sauthof und Nils Strohmeyer für ihren 25-jährigen Dienst geehrt.
Jugendwart Dickhuth wurde für sein vorbildliches Engagement mit dem Ehrenzeichen der niedersächsischen Jugendfeuerwehr in Bronze ausgezeichnet.

René Buchhagen berichtete von den Aktivitäten der Wettbewerbsgruppe. Bei den Abschnittswettbewerben sowie den  Wettbewerben „Auf dem Berge“erzielte man den ersten Platz. Auf Kreisebene reichte es nur zu einer Platzierung im Mittelfeld.

Für 25 Jahre aktive Mitgliedschaft werden in diesem Jahr Nicole Grotjahn und René Buchhagen geehrt.
Eine Ehrung für 25-jährige fördernde Mitgliedschaft erhielt Helmut Rother.
Sven Kolle wurde zum Feuerwehrmann befördert und erhielt gleichzeitig einen Gutschein für die häufigste
Dienstteilnahme (270 Stunden).
Stefan Schrader wurde zum Ersten Hauptfeuerwehrmann befördert.

Bei der sich anschließenden Wahl zum stellvertretenden Ortsbrandmeister wurde René Buchhagen einstimmig wiedergewählt.

In seinem Grußwort ging der stellv. Stadtbrandmeister Kai Reichelt auf die aktuelle Lage der Sterbekasse ein. Weiterhin gab er einen Überblick über die derzeitige Situation der Feuerwehren im Stadtgebiet.
Ortsbürgermeister Gerhard Mika dankte den Feuerwehrleuten für ihre verantwortungsvolle Tätigkeit.

Zum 31.12.2019 gehörten der Feuerwehr Naensen 201 Mitglieder (davon 44 Aktive und 11 Jugendfeuerwehr) an.