Nachrichten

Eine Ära geht zu Ende, eine neue beginnt

Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Vardeilsen

Zum letzten Mal in seiner 30-jährigen Amtszeit als Ortsbrandmeister konnte Wilfried Kappei neben dem Stadtbrandmeister Lars Lachstädter und seinem Stellvertreter Sascha Böker auch die Ortsbürgermeistern Antje Sölter und natürlich die Mitglieder der Einsatzabteilung, die Kameraden der Altersabteilung und die fördernden Mitglieder begrüßen.

In seinem Jahresbericht ging Kappei auf die Mitgliederzahlen und administrative Änderungen beispielsweise die angehobene Altersgrenze ein.

Auch die vielfältigen Einstätze mit altbekanntem und neuen Schadensereignissen hob Wilfried Kappei hervor.

So mussten die Kameraden wieder mehrfach zu vollgelaufenen Kellern und überspülten Straßen durch Hochwasser ausrücken.

Bei solchen Ereignissen appellierte er an die Politik, da die Einsatzkräfte nicht schon beim kleinsten Gewitterschauer ausgerüstet im Feuerwehrhaus stehen könnten.

Ein weiterer Einsatz führte nach Kohnsen, wo es zu einem Gasaustritt gekommen sein soll.

Die Feuerwehren mussten hier allerdings nicht weiter tätig werden.

Das manche Menschen die Nützlichkeit von Ortsfeuerwehren in Frage stellen kann Kappei nicht verstehen, zeige doch das abgelaufene Jahr, wie viele Einsatzkräfte zu unterschiedlichen Tages- und Nachtzeiten im Nu zur Stelle sind um auch eben solchen Menschen zu helfen.

Im vergangenen Jahr hat es für die Wettkampfgruppe nicht zur Qualifikation für die Kreiswettkämpfe gereicht, obwohl bei den Abschnittswettbewerben ein relativ guter Platz erreicht werden konnte.

Kappei appellierte noch einmal an alle aktiven Kameraden sich häufiger bei den Dienstabenden sehen zu lassen. Nur eine Einsatzkraft, die mögliche Szenarien auch geübt hat kann im Einsatzfall die Handgriffe blind abrufen.

Die Atemschutzgeräteträger übten nicht nur auf der Atemschutzstrecke und im Ortsgebiet sondern konnten sich auch in der Brandübungsanlage in Bad Gandersheim fortbilden.

Die Jugendfeuerwehr Holtensen sucht weiterhin Mitglieder um den Fortbestand an Einsatzkräften in den zugehörigen Ortschaften sicherzustellen.

Interessierte können sich an den Jugendfeuerwehrbeauftragen Björn Kappei wenden.

Nach den Wahlen zum Kommando zeichnet sich ein Generationenwechsel ab.

Markus Hagemann wurde zum Ortsbrandmeister und Björn Kappei zum stellvertretenden Ortsbrandmeister gewählt. Hagemann übernimmt zusätzlich den Posten des Atemschutzgerätewartes und Kappei den des Jugendfeuerwehrbeauftragten.

Schriftführerin Nathalie Matuschewski bleibt weiterhin im Amt und übernimmt zusätzlich noch den Posten der Kassenführerin. Paul-Philipp Birkhahn übernimmt den Posten des Sicherheitsbeauftragen und kümmert sich als Gerätewart um Fahrzeug und Gerät.

Mattes Sölter wurde zum Kleiderwart gewählt.

Der Ortsbrandmeister und sein Stellvertreter sind dem Rat der Stadt Einbeck als Amtsträger vorgeschlagen und der Rat entscheidet im Juni darüber.

Karsten Kaczmarczyk wurde bereits für 25-jährigen aktiven Dienst geehrt und Markus Hagemann zum Oberlöschmeister und Björn Kappei zum Löschmeister befördert.

Ann-Catrin Brünig wurde in Abwesenheit zur Feuerwehrfrau und Mattes Sölter zum Feuerwehrmann befördert.

Aus dem Kommando wurden Hermann Hesse und Ulrich Schaper für ihre langjährige Tätigkeit verabschiedet.

Die Verabschiedung von Wilfried Kappei findet im Juli an der Grillhütte statt.

Christopher Dickhuth ist Mitglied in der Stützpunktfeuerwehr Naensen. Primär deckt er als Teil der Kreispressegruppe die Umgebung der Stadtgebiete Einbeck und Dassel ab.

Kommentare

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.