Tag

Moringen

Browsing

Aufgrund von Dauerregen drohte am späten Sonntagnachmittag der Bach „Moore“ in Moringen über die Ufer zutreten. Anwohner meldeten gegen 17 Uhr, dass die Straße „An der Moore“ sowie anliegende Hofeinfahrten überschwemmt zu werden drohten.

Durch die alarmierten Kräfte der Feuerwehr Moringen wurde die Lage begutachtet und Unrat sowie zwei Schutzgitter aus dem Bachlauf entfernt. Hierdurch wurde ein kontrolliertes Abfließen des Baches ermöglicht.

Durch den schnellen Einsatz der rund 25 Feuerwehrkräfte konnte ein Übertreten des Baches verhindert werden.

Text/Foto: Joel Fröchtenicht/Kreisfeuerwehr Landkreis Northeim


Behrensen (hl) Zu einem Brand in einem Treppenhaus kam es in den Morgenstunden des Mittwochs, 19. Januar, in der Behrenser Straße in Behrensen. Gegen 05:38 Uhr wurden die Feuerwehren Behrensen, Moringen, der Löschzug 4, das sind Blankenhagen, Thüdinghausen, Behrensen, Großenrode und die Drehleiter der Feuerwehrtechnischen Zentrale in Northeim von den Disponenten der Leitstelle in Northeim alarmiert. Weiterhin wurde der Notarzt von Northeim und ein Rettungswagen vom Arbeiter-Samariter-Bund Nörten-Hardenberg mit alarmiert. Zum Eigenschutz der Einsatzkräfte wurde vom DRK Northeim ebenfalls noch ein weiterer Rettungswagen alarmiert.

Aus noch ungeklärter Ursache war im Treppenhaus eines Wohnhauses ein Brand ausgebrochen, der sich auf die Decke, welche mit Holzpaneelen verkleidet war, ausgebreitet hatte. Da die ersten Feuerwehrkräfte beim Eintreffen bereits einen Feuerschein im Treppenhaus sahen, ließ der Einsatzleiter eine Fensterscheibe neben der Haustür einschlagen, um dort eine weibliche Person zu retten. Diese wurde anschließend vom Notarzt versorgt und mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus nach Göttingen gebracht.

Das Feuer wurde von den Feuerwehrkräften unter Atemschutz und mit einem C- Rohr gelöscht und die Räume nach weiteren Personen abgesucht. Da sich die Flammen auf die hölzerne Decke ausgebreitet hatten, wurden die Holzpaneele von den Feuerwehrleuten abgerissen und nach draußen gebracht. Mit einer Wärmebildkamera wurde die Brandstelle nach Brandnestern kontrolliert und das Haus mit einem Hochleistungslüfter belüftet.

Der Sachschaden wurde von der Polizei auf 10.000 Euro geschätzt. Das Haus ist im Moment nicht bewohnbar. Die Einsatzkräfte aus Northeim brauchten nicht eingesetzt werden.

Im Einsatz waren etwa 60 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei. Unter ihnen waren auch der Stadtbrandmeister von Moringen Hans-Jürgen Pfüller und sein Stellvertreter Marcus Pfüller mit an der Einsatzstelle. Die Besatzung des Rettungswagens, der zum Eigenschutz der Einsatzkräfte mit alarmiert wurde, musste einen Feuerwehrmann vor Ort versorgen. Während des Einsatzes war die Behrenser Straße für den Verkehr gesperrt.

Text und Fotos: Horst Lange, Kreisfeuerwehr Northeim

„Gebäudebrand “ – so lautete die erste Meldung für die rund 70 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei am frühen Samstagabend.

Anwohner meldeten gegen 16:39 Uhr über Notruf einen brennenden Kleintierunterstand in Großenrode.

Foto: Horst Lange/Kreisfeuerwehr

Beim Eintreffen der ersten Kräfte stand der freistehende Unterstand im Vollbrand und drohte auf die Nachbargebäude überzugreifen.

Dies konnte unter anderem durch Löschversuche mehrerer Anwohner verhindert werden.

Der Brand wurde durch die Einsatzkräfte gelöscht und die angrenzenden Gebäude mittels Wärmebildkamera auf mögliche Wärmequellen kontrolliert.

Mehrere Personen erlitten Verletzungen durch Rauchgase. Für zwei Kaninchen kam leider jede Hilfe zu spät.

Im Einsatz waren neben der Feuerwehr Moringen der Löschzug 4 bestehend aus den Feuerwehren Großenrode, Behrensen, Blankenhagen und Thüdinghausen auch die Feuerwehr Lutterhausen (Stadtgebiet Hardegsen), die Drehleiter und das Tanklöschfahrzeug der Kreisfeuerwehr Northeim sowie der Rettungsdienst und die Polizei.

Text/Fotos: Joel Fröchtenicht/Kreisfeuerwehr Landkreis Northeim

Eine unklare Rauchentwicklung in Richtung des oberen Waldwegs meldeten am späten Montagabend Anrufer über Notruf der Einsatzleitstelle Northeim.


Gegen 23:05 Uhr wurde daraufhin die Ortsfeuerwehr Moringen alarmiert. Bereits auf der Anfahrt war ein Feuerschein sichtbar, worauf der Einsatzleiter Frank Fihlon den Kräfteansatz erhöhen ließ.


Bei erster Erkundung ergab sich folgende Lage: Zwei Strohballen sowie Altreifen standen in der Nähe eines Feldes in Brand. Aufgrund der mangelnden Wasserversorgung wurde im Verlauf des Einsatz auch das Tanklöschfahrzeug der Feuerwehr Fredelsloh hinzugezogen.


Das Brandgut wurde durch die Kräfte abgelöscht und mithilfe eines Landwirts auseinandergefahren. Mit der Wärmebildkamera wurden weitere Glutnester gesucht und diese unter anderem durch den Einsatz von Netzmittel gelöscht.


Die rund 35 Einsatzkräfte von Feuerwehr und Polizei konnten ihren Einsatz nach gut zwei Stunden beenden.

Der Ermittlungen zur Brandursache wurden durch die Polizei eingeleitet.

Text/Fotos: Joel Fröchtenicht/ Kreisfeuerwehr Northeim

Zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person wurden die Feuerwehren Fredelsloh, Moringen und Northeim am Samstagmittag um 12:13 Uhr alarmiert. Die Einsatzleitstelle des Landkreises Northeim meldete einen Pkw, der auf der Landestraße 547 zwischen Fredelsloh und Lauenberg gegen einen Strommast geprallt sein soll.

Beim Eintreffen der ersten Kräfte konnte die gemeldete Lage bestätigt werden. Das Fahrzeug war mit einem am Fahrbahnrand stehenden Masten kollidiert, sodass dieser umstürzte. Hingegen der ersten Meldung handelte es sich jedoch nicht um einen Strommasten, sondern um eine Leitungstrasse eines Telekommunikationsanbieters. So ging von den Leitungen keine Gefahr für die Einsatzkräfte aus. Die Feuerwehr hat die Unfallstelle zusammen mit der Polizei abgesichert und in enger Absprache mit dem Rettungsdienst die Rettungsarbeiten mittels hydraulischem Rettungsgerät übernommen. Einsatzleiter Claus Carstens lobte den vorbildlichen Einsatz mehrerer Ersthelfer, welche die Person bis zum Eintreffen der Rettungskräfte im Fahrzeug betreuten.

Die rund 30 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst konnten ihren Einsatz nach rund zwei Stunden beenden. Die L547 war während der Rettungs- und Bergungsarbeiten voll gesperrt.

Text/Fotos: Joel Fröchtenicht/Kreisfeuerwehr Northeim