Tag

Gebäudebrand

Browsing

„Gebäudebrand “ – so lautete die erste Meldung für die rund 70 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei am frühen Samstagabend.

Anwohner meldeten gegen 16:39 Uhr über Notruf einen brennenden Kleintierunterstand in Großenrode.

Foto: Horst Lange/Kreisfeuerwehr

Beim Eintreffen der ersten Kräfte stand der freistehende Unterstand im Vollbrand und drohte auf die Nachbargebäude überzugreifen.

Dies konnte unter anderem durch Löschversuche mehrerer Anwohner verhindert werden.

Der Brand wurde durch die Einsatzkräfte gelöscht und die angrenzenden Gebäude mittels Wärmebildkamera auf mögliche Wärmequellen kontrolliert.

Mehrere Personen erlitten Verletzungen durch Rauchgase. Für zwei Kaninchen kam leider jede Hilfe zu spät.

Im Einsatz waren neben der Feuerwehr Moringen der Löschzug 4 bestehend aus den Feuerwehren Großenrode, Behrensen, Blankenhagen und Thüdinghausen auch die Feuerwehr Lutterhausen (Stadtgebiet Hardegsen), die Drehleiter und das Tanklöschfahrzeug der Kreisfeuerwehr Northeim sowie der Rettungsdienst und die Polizei.

Text/Fotos: Joel Fröchtenicht/Kreisfeuerwehr Landkreis Northeim

Rund 80 Kräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei waren in den frühen Vormittagsstunde des Dienstages in Wiensen im Einsatz. Der Einsatzleitstelle in Northeim wurde um 10:35 Uhr ein Gebäudebrand in der Thiestraße gemeldet.

Beim Eintreffen der ersten Kräfte nur wenige Minuten später bestätigte sich diese Meldung: Flammen schlugen aus den Fenstern und Türen. Das Feuer war dabei, auf den Dachstuhl überzugreifen. Der Hausbewohner, der das Feuer bemerkte, konnte sich selbst über ein angrenzendes Schuppendach retten und wurde durch den Rettungsdienst versorgt. Die unter anderem mit alamierte Drehleiter der Feuerwehr Uslar wurde in Stellung gebracht und mittels Wenderohr eine Brandbekämpfung im Dachstuhlbereich eingeleitet. Durch das schnelle und professionelle Handeln aller Einsatzkräfte gelang es, dass Übergreifen der Flammen auf angrenzende Gebäude zu verhindern. Zur Kontrolle der Brandstelle wurden Teile des Daches entfernt und der betroffene Bereich großflächig mit der Wärmebildkamera kontrolliert und nachgelöscht.

Durch die DRK-Bereitschaft Solling wurde der Eigenschutz sowie die Verpflegung der Kräfte sichergestellt.

Im Einsatz waren die Feuerwehren Wiensen und Uslar, der Löschzug 3 mit den Ortsfeuerwehren Kammerborn, Sohlingen und Schönhagen, die Feuerwehr Schoningen, die DRK-Bereitschaft Solling und die Polizei.

Gegen 17:00 Uhr konnten auch die letzten Kräfte aus dem Einsatz entlassen werden.

Text/Fotos: Joel Fröchtenicht/Axel Meyer/Kreisfeuerwehr Landkreis Northeim

Rund 250 Kräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei sind aufgrund eines Gebäudebrandes in Einbeck im Einsatz. Gegen 19 Uhr gingen aufgrund einer massiven Rauchentwicklung im Bereich Reinserturmweg zahlreiche Notrufe bei Feuerwehr und Polizei ein.

Gemeldet wurde ein Dachstuhlbrand in einem leerstehenden Gebäude. Das Feuer konnte sich in dem Gebäudekomplex schnell ausbreiten – unter anderem durch den Einsatz mehrerer Drehleitern und Trupps unter schwerem Atemschutz wurden die Flammen bekämpft. Für die Löscharbeiten wurde eine Wasserförderung über lange Wegstrecke von der Ilme eingerichtet und ein Pendelverkehr mit Tanklöschfahrzeugen organisiert. Hier war auch das Technische Hilfswerk mit eingebunden. Das THW musste außerdem Teile des Gebäudes einreißen.

Im Einsatz waren die Feuerwehren Einbeck, Volksen, Leineturm, Rittierode, Dassensen, Rotenkirchen, Holtensen, Greene, Kreiensen, Naensen, Negenborn, Garlebsen, Hullersen, Salzderhelden, Negenborn, Wenzen, Northeim und An der Hube, die Feuerwehrtechnischen Zentralen des Landkreises Northeim, die Feuerwehrbereitschaft 4, der Einsatzleitwagen der Feuerwehren der Stadt Einbeck, das Technische Hilfswerk aus Einbeck und Northeim sowie das Deutsche Rote Kreuz aus Einbeck. Die Polizei war unter anderem mit einem Hubschrauber im Einsatz.

Hillerse / Stadt Northeim (hl)   Aus bislang noch ungeklärter Ursache kam es am 08.06.2019 zu einem Schwelbrand in einem Einfamilienhaus in Hillerse. Die Bewohner, eine 55-Jährige Frau und ein 49-Jähriger Mann, wurden durch einen ausgelösten Heimrauchmelder wach. Sie konnten aufgrund der Rauchentwicklung das Haus jedoch nicht mehr durch das Treppenhaus verlassen. Sie wurden von Ersthelfern durch Anlegen einer Leiter am Badezimmerfenster des Obergeschosses gerettet. Ein Ersthelfer und die beiden Bewohner erlitten eine Rauchgasintoxikation und mussten mit einem Rettungswagen der Helios Albert-Schweitzer-Klinik Northeim zugeführt werden.

Der Sachschaden beträgt nach ersten Schätzungen ca. 80.000 Euro. Das Gebäude ist gegenwärtig nicht bewohnbar.

Die Feuerwehren Hillerse, Höckelheim, Berwartshausen und Northeim, sowie die Rettungswagen vom Deutschen-Roten-Kreuz Northeim und dem Arbeiter-Samariter-Bund Nörten-Hardenberg wurden gegen 04:09 Uhr über Digitale Funkmeldeempfänger alarmiert. Der Notarzt der JohanniterUnfallhilfe in Einbeck, der sich gerade auf der Rückfahrt von Göttingen in Höhe Sudheim befand, wurde sofort von den Disponenten der Leitstelle in Northeim nach Hillerse alarmiert. Nachdem die ersten Einsatzkräfte der Feuerwehr mit dem stellvertretenden Stadtbrandmeister vor Ort waren und sich keine Personen mehr im Gebäude befanden, aber dicker schwarzer Qualm aus dem Fenster im Obergeschoß kam, brachen zwei Atemschutz-Trupps die Haustür auf und begaben sich mit einem C-Rohr in das Haus, wo sie in der Küche den Brandherd fanden.  Ein weiterer Atemschutz-Trupp begab sich mit einem C-Rohr von der Rückseite in das Haus. Als das Feuer gelöscht war, wurde die Brandstelle mit einer Wärmebildkamera nach Glutnestern kontrolliert und das Haus mit einem Hochleistungslüfter belüftet. Im Einsatz waren etwa 60 Einsatzkräfte der Feuerwehren, derRettungsdienste, der Polizei und der Energieversorger. Weiterhin wurden zwei Hunde, die sich in dem Haus befanden, ins Freie gebracht. Den  Eigenschutz der Einsatzkräfte und die Ausgabe von Warm- und Kaltgetränken hatte die Bereitschaft des Deutschen-Roten-Kreuz Northeim übernommen.  

Text und Fotos: Horst Lange, Kreisfeuerwehr Northeim