Nachrichten

Holtershausen: Kleine Wehr blickt auf einsatzreiches Jahr zurück

Vor kurzem fand die 64. Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Holtershausen statt, zu der Ortsbrandmeister Holger Koch wieder zahlreiche Mitglieder und als Ehrengast den Abschnittsleiter Henning Thörel begrüßen konnte. 

Nach dem Protokoll der Vorjahresversammlung, welches vom Schriftführer verlesen wurde, zog der Ortsbrandmeister schließlich in seinem Jahresrückblick wieder eine positive Bilanz eines einsatzreichen Jahres 2018. Bei drei Hilfeleistungen, einer nachbarschaftlichen Löschhilfe, einem Brandeinsatz und einer Brandwache war die kleine Wehr auch im vergangenen Jahr wieder sehr aktiv gefordert. So half die Wehr bei zwei Verkehrsunfällen auf der Bundesstraße, löschte einen Flächenbrand in Holtershausen und wurde mit anderen Wehren zu einem Böschungsbrand an der Bundesstraße nach Wenzen gerufen.
Im September wurde die Wehr schließlich zu einer Großübung nach Wenzen alarmiert, bei welcher ein Zugunglück simuliert wurde.
Auch der Übungsdienst kam im vergangenen Jahr nicht zu kurz und so wurde an mehreren Abenden theoretischer und praktischer Feuerwehrdienst abgehalten, um weiterhin einen hohen Ausbildungs- und Wissensstand der Kameraden zu gewährleisten. Für Wettkämpfe wurde zusammen mit der Wehr aus Brunsen geübt, mit welcher es seit Jahren eine gute Zusammenarbeit gibt. 

Ferner fanden gemeinsame Übungen und Weiterbildungen mit den Nachbarwehren des Löschzuges 10 statt, um die aktiven Kameraden zu schulen und das Zusammenspiel zwischen den Wehren im Einsatzfall zu trainieren.
Im vergangenen Jahr wurden die Mitglieder Holger Koch und Marco Strohmeier bereits auf einer überörtlichen Versammlung für ihre 25jährige Mitgliedschaft in der Wehr geehrt. 

Derzeit hat die Feuerwehr Holtershausen 42 Mitglieder. 
Allerdings sei die Zahl der aktiven Mitglieder weiter zu gering, führte der Ortsbrandmeister aus, man müsse deshalb Überlegungen anstellen, wie sich die Feuerwehr in Holtershausen zukünftig aufstellen könnte und über eine enge Zusammenarbeit mit einer Nachbarwehr nachdenken. 
Alle Kommandomitglieder zogen anschließend ebenfalls eine positive Bilanz des vergangenen Jahres. 

Nach den Rückblicken standen die Neuwahlen des Ortsbrandmeisters und des Kommandos auf dem Tagesordnungspunkt, die allesamt einstimmig ausfielen. Sowohl der Ortsbrandmeister als auch der Rest des Kommandos stellten sich für eine Wiederwahl zur Verfügung. Und so wurden Holger Koch zum Ortsbrandmeister, Achim Schulze zum Gruppenführer, Ingo Herrmann zum Sicherheitsbeauftragten, Hendrik Schulze zum AGT-Wart, Markus Seifer zum Kassenführer und Marco Strohmeier zum Protokollführer wiedergewählt. 
Zum neuen Kassenprüfer wurde Joachim Walter bestimmt. 

Marco Strohmeier überbrachte als stellvertretender Ortsbürgermeister und Ortsbeauftragter von Holtershausen die Grüße von Ortsrat und Verwaltung. Er ging in seiner Rede auf die Wichtigkeit einer Feuerwehr in den Ortschaften durch zunehmende Einsätze ein und rief die Wehrmitglieder dazu auf, sich für eine zukunftsfähige Lösung einzusetzen, die Lösch- und Hilfeleistungsgerät dauerhaft im Ort erhalten kann. Hierzu zeigte er an Beispielen aus den Ortschroniken auf, dass sowohl einst eine Zusammenarbeit zweier Dörfer in Form eine gemeinsame Pflichtfeuerwehr Brunsen-Holtershausen (1875-1904) funktioniert hat, als auch an verheerenden Großbränden im Ort in den 1920er und 30er Jahren, was es bedeutet, wenn in einem Dorf bei fehlenden Löschgeräten und Personal Hilfe erst zu spät vor Ort ist. 
Der Abschnittleiter Henning Thörel überbrachte die Grüße der Feuerwehrführung und bedankte sich für die Einladung nach Holtershausen. Er berichtete von der aktuellen Situation der Sterbekasse und ging dann ebenfalls auf das Problem der Nachwuchssorgen in den kleineren Orten ein. Er zeige sich aber zuversichtlich, so Thörel, dass man in Holtershausen eine gute Lösung finden wird. 

Im Anschluss berichtete Carmen Koch über die Arbeit der Kinderfeuerwehr “Auf dem Berge” und bat um Unterstützung bei den Aktivitäten der Kinder, die immer in einer anderen Wehr stattfinden. In Holtershausen, so versicherte der Ortsbrandmeister, erkläre man sich gerne bereit, diese Arbeit der Kinder zu unterstützen.

Zum Abschluss stellte der Ortsbrandmeister der Versammlung die zahlreichen weiteren Termine für 2019 vor, die zusammen mit den Terminen des Kultur- und Heimatvereins in einem Jahresterminplan zusammengefasst und verteilt werden.

Holger Koch bedankte sich zum Abschluss bei allen Mitgliedern und dem Kommando für die gute Zusammenarbeit in 2018 und hofft auch weiterhin auf gute Unterstützung.

Text und Foto: Feuerwehr Holtershausen

Brandmeister Konstantin Mennecke ist stellvertretender Kreisjugendfeuerwehrwart für den Brandabschnitt Nord/Ost und leitet die Öffentlichkeitsarbeit der Kreisjugendfeuerwehr und Kreisfeuerwehr.

Kommentare

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.