Nachrichten

Wegen wachsender Gefahr: Seminar in Vegetationsbrandbekämpfung

Die Feuerwehren der Gemeinde Katlenburg – Lindau führten auf Einladung von OrtsBM Martin Niehoff, Sachbearbeiter Feuerwehr (Gemeinde Katlenburg – Lindau => Dirk Risch und GBM Sven Helmold ein Wald- und Vegetationsbrandseminar in Theorie und Praxis durch.Der theoretische Teil, fand unter „Corona Abständen“ in den Fahrzeughallen der Feuerwehr Katlenburg statt. Anschließend ging es zum praktischen Teil auf ein von Horst und Lukas Strecker vorbereitetes Stoppelfeld zwischen Katlenburg und Suterode, was hervorragend für die Ausbildung genutzt werden konnte.

Die Ausbilder Max Scholz und William Beensen vom Waldbrandteam, die für die Ausbildung gewonnen wurden, schulten die anwesenden Kameradinnen und Kameraden der Gemeindefeuerwehr im Umgang mit den einzusetzenden Armaturen und Gerät. Des Weiteren wurden die Techniken zur effektiven Brandbekämpfung von Wald- Vegetations- und Graslandbränden gezeigt und geschult.

Durch die ansteigende Trockenheit der vergangenen Jahre, wächst die Gefahr von mehr Wald- und Flächenbränden.
Hierzu ist es erforderlich sich für diese Gefahrenlagen mit optimalem Gerät und einer geeigneten Vorgehensweise zu beschäftigen, Gerät zu beschaffen und die Feuerwehrkameradinnen und Kameraden optimal vorzubereiten, was durch Beschaffung von Geräten und Armaturen in den vergangenen Jahren durch die Gemeinde Katlenburg – Lindau geschehen ist – und die durchgeführte Ausbildung der Feuerwehren in Katlenburg – Lindau bekräftigt wird.
Bei der vom Waldbrandteam durchgeführten Schulung, wurde auch das Vorgehen mit der optimalen persönlichen Schutzkleidung bei diesen Einsätzen beleuchtet.

Alle Teilnehmer/innen konnten an bei dieser Ausbildung viel mitnehmen und sind für Gefahrenlagen dieser Art gut ausgebildet.

Text und Fotos: Feuerwehr Katlenburg – Lindau

Brandmeister Konstantin Mennecke ist stellvertretender Kreisjugendfeuerwehrwart für den Brandabschnitt Nord/Ost und leitet die Öffentlichkeitsarbeit der Kreisjugendfeuerwehr und Kreisfeuerwehr.

Kommentare

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.