Einsätze

Kellerbrand in Northeim: Menschenrettung über die Drehleiter

Northeim: (hl) Anwohner des „Neustädter Rings“ in Northeim meldeten eine Rauchentwicklung aus einem Kellerfenster eines Mehrfamilienhauses. Die Schwerpunktfeuerwehr Northeim, der Rettungsdienst, die Polizei und der Organisatorische Leiter Rettungsdienst des Landkreises Northeim wurden über Digitale Funkmeldeempfänger alarmiert. Laut derzeitigen Ermittlungsstand kam es durch Schweißarbeiten im Keller zu einem Funkenflug. Da das Feuer nicht mehr eigenständig durch den Verursacher gelöscht werden konnte, wurden die Bewohner evakuiert und die Feuerwehr verständigt. Nachdem der Brandmeister vom Dienst sich ein Bild von der Einsatzstelle gemacht hatte, ließ er den Alarm auf „Einsatz groß“ erhöhen und die Stützpunktfeuerwehr Langenholtensen wegen der Atemschutzgeräteträger mit alarmieren. Zu diesem Zeitpunkt war die eine Hälfte des Hauses in dem der Brand ausgebrochen war schon von der Polizei und dem Hausmeister evakuiert worden.

Da die starke Rauchentwicklung die zweite Hälfte des Hauses einhüllte wurde dieses gemeinsam mit der Polizei ebenfalls evakuiert. In der Zwischenzeit begaben sich Atemschutzgeräteträger in das stark verqualmte Treppenhaus, um zu kontrollieren, ob sich noch Personen in dem Haus befinden. Zwei weitere Atemschutztrupps gingen mit einem C- Rohr in den Keller, um das Feuer zu löschen. Parallel dazu wurde von der Rückseite des Hauses eine männliche Person aus dem 2. Obergeschoß mit der Drehleiter über den Balkon gerettet und dem Rettungsdienst übergeben. Die Bewohner des Hauses wurden vom Rettungsdienst und der Bereitschaft des Deutschen-Roten-Kreuz Northeim betreut und mit kalten Getränken versorgt. Für die Einsatzkräfte stand ein weiterer Rettungswagen zur Verfügung.

Nachdem das Feuer gelöscht war, wurden das Treppenhaus und der Keller mit Hochleistungslüfter belüftet. Die Brandursache und der Sachschaden konnten noch nicht genau ermittelt werden. Bei dem Feuer sind mehrere Kellerräume in Mitleidenschaft gezogen worden. Personen wurden bei dem Einsatz nicht verletzt. Am Gebäude entstand laut Polizei, ein Sachschaden von geschätzten 15.000 Euro. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Im Einsatz waren etwa 55 Einsatzkräfte der Feuerwehren mit Stadtbrandmeister Bernhard Krzepina, der Polizei, des Rettungsdienstes, dem Energieversorger und Mitarbeiter der Stadt Northeim mit Bürgermeister Simon Hartmann.

Text und Fotos: Horst Lange, Kreisfeuerwehr Northeim

Brandmeister Konstantin Mennecke ist stellvertretender Kreisjugendfeuerwehrwart für den Brandabschnitt Nord/Ost und leitet die Öffentlichkeitsarbeit der Kreisjugendfeuerwehr und Kreisfeuerwehr.

Kommentare

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.