Tag

Sturm

Browsing

Hinweis: Sie lesen einen Artikel aus unserem Archiv

Zeynep ist im Anmarsch: Der Deutsche Wetterdienst hat für den Landkreis Northeim erneut eine Unwetterwarnung ausgesprochen. Wir berichten über die Entwicklung im Liveblog und geben Tipps, wie Bürgerinnen und Bürger sicher durch den Freitag und die Nacht zu Samstag kommen.

Die Unwetterwarnung (gültig ab Freitag, 16 Uhr)

Deutscher Wetterdienst meldet: Es treten orkanartige Böen mit Geschwindigkeiten zwischen 95 km/h (26m/s, 51kn, Bft 10) und 115 km/h (32m/s, 63kn, Bft 11) anfangs aus südwestlicher, später aus westlicher Richtung auf. In Schauernähe sowie in exponierten Lagen muss mit Orkanböen um 120 km/h (33m/s, 64kn, Bft 12) gerechnet werden.

Mit Bekanntwerden der Unwetterwarnung kann jeder tätig werden, um sich auf den Sturm vorzubereiten. Lose Gegenstände können bei Orkanböen zu Geschossen werden. Sie sollten deshalb vorab auf Terrasse, Garten & Co. Gesichert und verstaut werden.  Autofahrten sollten während Sturm oder Orkanböen möglichst vermieden werden. Personen sollten Schutz in festen Gebäuden suchen. Das eigene Auto sollte nicht unter Bäumen, sondern besser in Garage oder Tiefgarage abgestellt werden. Bei Windgeschwindigkeiten bis 120 km/h muss mit herabstürzenden Dachziegel oder Fassadenteilen sowie Ästen gerechnet werden. Bürgerinnen und Bürger sollten deshalb Abstand von Gebäuden, Bäumen und Gerüsten halten und, wenn möglich, den Aufenthalt im Freien vermeiden. Es wird dazu geraten, aufschiebbare Fahrten zu vermeiden und sich über die offiziellen Unwetterwarnungen zu informieren.

Aktuelle Sperrungen

Aufgrund der noch andauernden Aufräum- und Sicherungsarbeiten hinsichtlich der Sturmschäden vom 16./17.02.22 und der neuerlichen amtlichen Unwetterwarnungen vor orkanartigen Böen mit Windgeschwindigkeiten von bis zu >110 km/h in besonderen Lagen des Landkreises werden die Vollsperrungen einzelner Bundes-, Landes- und Kreisstraßen vorerst aufrecht erhalten.
Die Sperrungen und die Freigabe der Strecke können auch auf der Seite der VMZ Niedersachsen eingesehen werden.
https://www.vmz-niedersachsen.de/niedersachsen//
Die Meldungen werden zeitnah aktualisiert, sollten sich Änderungen ergeben.

Betroffen sind unter anderem die Streckenabschnitte:
•     B241 (Lauenförde <> Amelith)
•     B497 (Schönhagen <> Neuhaus)
•     L548 (Eschershausen <> Relliehausen)
L549 (Silberborn <> Dassel)
Diese bleiben bis voraussichtlich mind. morgen Früh (19.02.) gesperrt.
Ein genauer Zeitpunkt für die Freigabe der einzelnen Strecken kann momentan nicht genannt werden.

Die Freigabe ist abhängig von folgenden Faktoren:
•    Herstellung der Befahrbarkeit der Strecken (Beendigung Aufräumarbeiten, Abschluss erforderlicher Sicherungsmaßnahmen umsturzgefährdeter Bäume entlang der betroffenen Strecken)
•    keine Behinderung der Aufräumarbeiten (die Verkehrsteilnehmer werden darauf hingeweisen, dass ein Befahren eines gesperrten Bereichs nicht zulässig und höchst gefährlich ist)
•    Entwicklung des weiteren Wettergeschehens (für Fr. 18.02 ab 16 Uhr bis in den frühen Morgen des 19.02. erwartet der Deutsche Wetterdienst   weiterhin strake orkanartige Böen)

ÖPNV BUS – Bahn:
Die Einschränkungen des Linienbusverkehrs weden auf der Internetseite https://vsninfo.de/de/homeveröffentlicht. Weiterer Kontakt über VSN Info-Telefon: 0551/ 99 80 99  Mail: info@vsninfo.de

Aktuelle Informationen bekommen Sie zudem jederzeit über unsere im Landkreis genutzte App BIWAPP

Nummer für den Notfall: Wann wähle ich den Notruf 112

Die Sturmlage am Donnerstag hat für viele Notrufe in unserer Integrierten Leitstelle für Feuerwehr und Rettungsdienst in Northeim gesorgt. Wir möchten Euch dafür sensibilisieren, wann die 112 bei einem derartigen Unwetter zu wählen ist, damit allen, auch den Menschen, die unabhängig vom Sturm dringend medizinische Hilfe benötigen oder ein Feuer melden möchten, schnellstmöglich geholfen werden kann.

Der Notruf 112 ist die richtige Wahl, wenn:
– Gefahr für Leib und Leben besteht
– Ein Baum droht, in den öffentlichen Verkehrsraum, beispielsweise auf eine viel befahrene Straße zu fallen
– Eine Dachhaut oder ein großes Werbeschild drohen abzureißen und unkontrolliert durch den öffentlichen Verkehrsraum zu fliegen
– In jedem Notfall, in denen Menschen dringende medizinische Hilfe benötigen, bei Unfällen mit Personenschäden, eingeklemmten Personen etc.
Keine Fälle für die 112 sind beispielsweise:
– Bäume, die in den eigenen Garten gefallen sind
– Kleineres Geäst oder Verunreinigungen auf Straßen
Ein wichtiger Hinweis noch: Die Anrufe unter der 112 werden schnellstmöglich in der Reihenfolge ihres Eingehens abgearbeitet. Deshalb bitte nicht auflegen und erneut anrufen!
Bitte halten Sie die Notrufleitungen von Feuerwehr und Polizei für Notfälle frei. Informationen zur Unwetterlage und Verhaltenshinweise erhalten Sie jederzeit auf den Kanälen der Kreisfeuerwehr.

Liveblog via Twitter: Sturm im Landkreis Northeim

Archiv: Die Sturmmeldungen bis Donnerstagmittag

11.42 Uhr: Die Arbeit für die Rettungskräfte im Landkreis Northeim reißt nicht ab. In Iber bei Einbeck droht ein Baum in Fensterscheiben zu stürzen. Die Feuerwehr ist alarmiert und rückt aus. Auch an diversen anderen Orten sind Rettungskräfte weiter im Einsatz.

10.49 Uhr: Die Feuerwehren sind vereinzelt im Landkreis Northeim noch im Einsatz. Es bleibt weiterhin stürmisch in der Region. Ebenfalls mit im Einsatz ist das Technische Hilfswerk aus Einbeck aufgrund diverser schwer durch den Sturm beschädigter Bäume.

09:00 Uhr: Die aktuell bestehende Unwetterwarnung gilt noch bis Donnerstag, 18 Uhr

08.30 Uhr: In #Northeim ist ein Baum auf ein Gebäude in der Bürgermeister-Peters-Straße gefallen. Die #Feuerwehr ist vor Ort und erkundet die Lage.

08.19 Uhr: Im Bereich #Hardegsen Bahnhofstraße und #Hollenstedt Victoria-Luise-Straße werden Bäume auf der Straße gemeldet. Auch hier ist die #Feuerwehr im #Einsatz

06.00 Uhr: Auch zur Minute rücken die Feuerwehren zu zahlreichen weiteren Einsatzstellen aus. In Northeim gibt es Sperrungen im Bereich Scharnhorstplatz. Hier stürzen ebenfalls Dachziegel vom Gebäude. Bitte beachten Sie unsere Warnung zur Unwetterlage und meiden Sie den Aufenthalt im Freien sowie Waldgebiete.

07:00 Uhr: Zahlreiche weitere Einsätze mit umgestürzten Bäumen, unter anderem bei Kalefeld, zwischen Markoldendorf und Eilensen sowie in Volpriehausen, nahe Ertinghausen sowie #Gillersheim und #Holzerode wurden gemeldet und durch die Feuerwehren beseitigt. Es gab erneut Unfälle mit PKW und Bäumen, nach unseren Informationen wurde glücklicherweise niemand verletzt. Die Feuerwehren sind weiterhin im Dauereinsatz.

5.50 Uhr: Gemeldet wird ein Baum auf Straße #Bollensen #K446 Richtung #Dinkelhausen sowie in Einbeck Bereich Otto-Hahn-Straße

5.45 Uhr: Nahe #Bodenfelde ist ein Baum auf einen LKW gestürzt, verletzt wurde offenbar niemand. Die #Feuerwehr hat den Baum von der Ladefläche des Fahrzeugs entfernt.

5.34 Uhr: Auf der B241 Gierswalde Richtung Bollensen wird ein Baum auf der Straße gemeldet

5.32 Uhr: Die Kreisstraße zwischen Bentierode und Billerbeck ist gesperrt. Unterdessen werden weitere Einsatzstellen im Bereich Hardegsen gemeldet

5.30 Uhr: Zwischen Bishausen und Bühle wird ein Baum auf der Straße gemeldet. Wir alarmieren die Einsatzkräfte.

5.13 Uhr: Das Fissekental zwischen Willershausen und Willensen ist voll gesperrt, der Einsatz für unsere Kräfte vor Ort zu gefährlich

5.10 Uhr: Zwischen Fredelsloh und Lutterbeck wird ein Stromkabel auf der Straße gemeldet. Melden Sie diesen Bereich – die Rettungskräfte sind auf dem Weg

05.02 Uhr: Auch in Moringen stürzen jetzt Dachziegel von Häusern. Die Feuerwehr vor Ort, die mehrere umgestürzte Bäume entfernen muss, ist hier zusätzlich im Einsatz.

05.02 Uhr:
Überflutung in Sohlingen – der Bach Arle tritt über die Ufer. Wir schicken die Feuerwehr.

05.00 Uhr: Zehn neue Einsätze in zehn Minuten – die Rettungskräfte sind aktuell massiv gefordert. Bitte meidet den Aufenthalt im Freien!

04.54 Uhr: In Northeim stürzen Dachziegel von einem Gebäude, nahe Greene und Moringen liegen Bäume auf einer Kreisstraße. Die Einsätze für die Feuerwehren reißen nicht ab.

04.45 Uhr:
Ein Video zur Einsatzlage

 


04.20 Uhr:
Aktuelle Lage im Landkreis Northeim im Überblick

Umgestürzte Bäume, eingedrückte Fenster, abzureißen drohende Werbeschilder: Für die Feuerwehren im Landkreis Northeim war die Nacht zu Donnerstag keine ruhige (Stand 4.30 Uhr). Die Retter sind zusammen mit der Polizei und der Straßenmeisterei seit 1.30 Uhr im Dauereinsatz.

Den Leitstellen von Feuerwehr und Polizei wurden in weiten Teilen des Landkreises zahlreiche umgestürzte Bäume und damit unpassierbare Straßen gemeldet. Derartige Lagen gab es unter anderem im Stadtgebiet Einbeck, Uslar und Bad Gandersheim sowie in der Gemeinde Kalefeld. In letzterem Fall waren die Feuerwehren aus Düderode und Oldenrode gemeinsam mit der Kreisfeuerwehr im Einsatz, um eine umgestürzte und zerstörte Ampelanlage von der Bundesstraße 248 zu räumen und die Situation zwischen Oldenrode und Ildehausen in Augenschein zu nehmen. Aufgrund der Vielzahl der Bäume und der Gefährdungslage vor Ort musste dieser Abschnitt der B248 von der Straßenmeisterei gesperrt werden.

In Höckelheim wurde durch die Stärke des Sturms ein Fenster aufgedrückt und ein Rolladen drohte abzureißen. In Northeim musste die Feuerwehr ein größeres Werbeschild sichern.

Die Kreisfeuerwehr als Einheit der Kreisverwaltung bittet Autofahrer, im Berufsverkehr besonders vorsichtig zu fahren. Auf zahlreichen Strecken können bislang noch unentdeckte Bäume liegen. Aufgrund des anhaltenden Sturms und der anhaltenden Regenfälle können auch weiterhin Bäume umstürzen. Beachten Sie deshalb die Warnung der Landesforsten und meiden Sie Wälder und Waldgebiete auch am Donnerstag.

04.00 Uhr: Zwischen Wrescherode und Harriehausen sowie in Kreiensen liegen weitere Bäume auf den Straßen. Die Feuerwehren sind unterwegs

2.55 Uhr: Ein Werbeschild droht in Northeim abzureißen. Die Feuerwehr ist auf dem Weg

2.52 Uhr: Bäume blockieren die B248 im Nordkreis, ebenfalls in Schönhagen

2.40 Uhr: Baustellenampel blockiert B248. Wir sichern die Gefahrenstelle ab und räumen die Ampel von der Straße.

2.22 Uhr: Auch in Kreiensen liegt im Bereich Gandersheimer Straße ein Baum auf der Straße. Die #Feuerwehr ist im #Einsatz. Aufgrund des #Sturm können diverse Straßen aktuell blockiert sein.

2.15 Uhr: Die #B3 in Richtung Alfeld ist wieder frei, im Stadtgebiet #Einbeck gibt es mehrere Sperrungen in Folge umgestürzter Bäume. Hier muss im Verlauf des Donnerstags mit Behinderungen gerechnet werden.

1.56 Uhr: Umgestürzter Baum hat Fenster eines Wohnhauses in #Einbeck zerstört. Das Gebäude steht leer – unsere Kolleg*innen der Polizei  werden informiert und übernehmen.

1.54 Uhr: In Höckelheim hat der Sturm das Fenster eines Gebäudes aufgedrückt, Gebäudeschäden drohen. Wir schicken die Feuerwehr

1.43 Uhr: Auch im Teichenweg in Einbeck blockiert ein Baum die Straße

1.41 Uhr: Gleich mehrere Bäume blockieren die #B3 Mühlenbeck Richtung Naensen – Autofahrer kommen dort aktuell nicht weg. Die #Feuerwehr ist alarmiert. Nochmals der Appell: meiden Sie Autofahrten! #Sturm

1.32 Uhr: Erster Einsatz für die Feuerwehr – in Einbeck liegt im Bereich Hullerser Mauer ein Baum auf der Straße

1.18 Uhr: Der Wind hat deutlich zugenommen, es regnet weiterhin. Bislang verläuft die Nacht ruhig für die Feuerwehr

20.00 Uhr: Die Stadt Northeim und die Stadt Einbeck teilen mit, dass sie jeweils die Wallanlagen gesperrt haben. Die Sperrung gilt bis voraussichtlich Montag.

19.45 Uhr: Die Niedersächsischen Landesforsten warnen ab sofort davor, die Wälder in der Region zu betreten. Die Niederschläge haben die Böden aufgeweicht, sodass Bäume mit ihren Wurzeln verminderten Halt finden, heißt es.

19.10 Uhr: 

⚠️ Schulausfall

Aufgrund der extremen Witterungsverhältnisse kann eine sichere Schülerbeförderung in weiten Teilen des Landkreises Northeim nicht gewährleistet werden. An den Schulen im Landkreis Northeim fällt daher der Unterricht am Donnerstag, den 17.02.2022 an allen allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen im Landkreis Northeim aus.

Der Distanzunterricht für Schülerinnen und Schüler der BBS 1 Northeim findet auf Anweisung der Schulleitung statt.

Eine Notbetreuung in den Schulen wird gewährleistet.

Absender der Meldung:
Landkreis Northeim, Fachbereich 12, Schule und Kultur – via BIWAPP

⚠️ Alles zur Sturmlage bei uns im Liveblog:

Orkan Zeynep: Bäume stürzen im Landkreis Northeim um – Feuerwehr im Einsatz

18.56 Uhr: Mittlerweile sind die ersten Informationen zur Situation in der Schule am Donnerstag bekannt geworden. Die Kreisverwaltung teilt mit;

❗ Achtung, liebe Schüler*innen und Eltern!

Wegen der amtlichen Unwetterwarnung vor orkanartigen Böen wird die Lage vor dem Hintergrund der Entscheidung von möglichen Schulschließungen aktuell intensiv beobachtet.

Bitte behaltet vor allem die Warn-App BIWAPP sowie den Hörfunk im Blick. Eine Entscheidung zu möglichen Schulschließungen wird kurzfristig zunächst über diese Kanäle bekanntgegeben.


Wir berichten aktuell weiter

Das Sturmtief „Nadia“ hat auch im Kreisgebiet für einige Feuerwehreinsätze gesorgt. Aktuell zieht das Sturmfeld laut Deutschem Wetterdienst (DWD) ab. „Es geht allmählich raus, aber der Abend bleibt trotzdem ordentlich windig“, so der DWD.

Bereits am Samstagabend mussten erste Gefahrenquellen durch die Feuerwehr beseitigt werden. So wurden in Sieverhausen bei Dassel herumfliegende Dachplatten durch die Feuerwehr gesichert.

Für die Northeimer Einsatzkräfte blieb der Sonntag nicht lange ruhig. Um 08:37 Uhr wurden die Kräfte zu einem „Baum auf Straße“ im Ortsgebiet alarmiert. Noch während der Aufräumarbeiten folgte eine weitere Alarmierung. In Langenholtensen versperrte ebenfalls ein umgestürzter Baum eine Straße. Im Laufe des Nachmittags galt es Dachziegel, welche nahe des Entenmarktes herabzufallen drohten, zu sichern.

Ein ruhiger Sonntag war aber auch den Kräften der Feuerwehren Bad Gandersheim, Dassel und Bodenfelde nicht gegönnt. Auch sie mussten umgestürzte Bäume entfernen.

Aber auch das „Alltagsgeschäft“ blieb nicht aus, die Einsatzleitstelle des Landkreises Northeim alarmierte um kurz nach 15 Uhr die Feuerwehr zu einem Schornsteinbrand in die Einbecker Ortschaft Wenzen. Hier konnte glücklicherweise schnell Entwarnung gegeben werden.

Zusammengefasst wurden die Feuerwehren zu sieben Einsätzen bedingt durch „Nadia“ im Landkreis Northeim alarmiert. Dabei bleiben größere Schäden sowie Verletzte zum Glück nach ersten Informationen aus.

Text: Joel Fröchtenicht/Kreisfeuerwehr Northeim Foto: Symbolbild

Einen sehr Einsatzintensiven Montag erlebten die Feuerwehren im Landkreis Northeim zu beginn dieser Woche.

Das Sturmtief „Axel“ zog über Deutschland hinweg und brachte auch dem Landkreis Northeim viel Regen und Arbeit.

Besonders betroffen waren im Landkreis Northeim die Gebiete Bad Gandersheim, Dassel, Katlenburg-Lindau, Nörten-Hardenberg und Einbeck. Hier rückten die Feuerwehren fast Minütlich zu neuen Einsätzen wegen des Unwetters aus.

Im Bereich Bad Gandersheim, welches ziemlich genau vor einem Jahr schon 2x hart von einem Unwetter getroffen wurde, kam es wieder zum äußersten. So traf es wieder Ackenhausen und Altgandersheim hier lief das Wasser wieder von den Bergen durch die Ortschaften und setzte die Ortskerne unter Wasser. In Altgandersheim war auch wieder die Feuerwehr selbst und auch die Turner-Musik Akademie betroffen. Doch in diesem Jahr glücklicherweise nicht ganz so stark, lediglich „10cm“ stand das Wasser hier im Keller. Ebenfalls waren zahlreiche Straßen und auch Keller voll Wasser und Schlamm gelaufen, die durch die Feuerwehrkräfte bis weit in den Dienstag gesäubert und leer gepumpt werden mussten. Weiterhin wurden in Altgandersheim zwei PKW´s vom Wasser überrascht und mussten mit einem Totalschaden aufgegeben werden.

In der Stadt Bad Gandersheim wurden einzelne wichtige Punkte entlang der Gande mit Hilfe von Sandsäcken geschützt. Ebenfalls gab es einige kleinere Einsatzstellen im Bereich der Hildesheimerstr. wo Keller überflutet wurden. In Ackenhausen gab es das gleiche Bild wie in Altgandersheim. Wassermassen flossen durch die Straßen und den ganzen Ort und setzten Gebäude und Keller voll Wasser. Dank eines im Vorjahr angelegten Sandsack Depot konnte die Feuerwehr hier schnell den Anwohnern helfen und deren Gebäude vor größeren Schaden bewahren.

Im Bereich Dassel waren besonders die Orte Mackensen und Sievershausen betroffen. Hier glich sich das Bild mit dem im Bereich Bad Gandersheim. Auch hier forderten die Wassermassen die binnen weniger Minuten vom Himmel kamen ihren Tribut. Zahlreiche Keller und Gebäude liefen voll Wasser und Schlamm und forderten viel Geduld und Zeit von den Feuerwehrkräften.  Außerdem waren zahlreiche Straßen überschwemmt und mussten durch die Feuerwehr und Straßenmeisterei gesperrt und gesäubert werden.

Am Bauhof in Dassel, wurde durch den 4. Zug der Feuerwehrbereitschaft 1 eine Sandsackfüllmaschiene in den Einsatz gebracht. Hier wurden Zentral für das Gesamte Dasseler Stadtgebiet Sandsäcke gefüllt und im Anschluss verteilt. Auch hier zogen sich die Einsätze bis in den frühen Dienstagmorgen.

Weiterhin war das Gebiet Einbeck betroffen. Hier kam es in der Kernstadt zu kleineren Unwetterschäden. Der Bereich Otto-Hahn Str. wurde von Schlamm überflutet und auch die Verbindung von Einbeck nach Volksen und Garlebsen-Ippensen wurde vom Schlamm und Wasser für den Verkehr unpassierbar.

Da das Sturmtief Axel auch mit schweren Gewittern über den Landkreis zog, kam es in der Einbecker Innenstadt noch zu einem Gebäudebrand. Hier Schluss der Blitz am Marktplatz in ein Gebäude ein. Doch glücklicherweise kam es dort zu keinem Gebäudebrand! Die Feuerwehr untersuchte das gesamte Gebäude mit Hilfe einer Wärmebildkamera und konnte ziemlich schnell Entwarnung geben.

Weitere Einsatzstellen im Bereich Einbeck gab es noch in: Naensen, Holtershausen, Greene, Brunsen und Vogelbeck. Auch hier waren die Feuerwehren teilweise im Dauereinsatz oder Standen in ihren Gerätehäusern in Bereitschaft.

Weitere kleine Einsatzstellen gab es noch im Bereich Nörten-Hardenberg, Uslar und Katlenburg-Lindau, sodass im gesamten Landkreis Northeim über 300 Einsatzkräfte der Feuerwehren im Einsatz waren.

 

Anmerkung der Pressegruppe: Da es am Montagabend zu einer Vielzahl an Einsätzen gekommen ist und diese im gesamten Landkreis anzutreffen waren, sehen Sie es uns bitte nach das Wir nicht zu jedem Einsatz einen Bericht verfassen oder jede im Einsatzbefindliche Ortswehr auflisten.