Tag

Nörten-Hardenberg Mitte

Browsing

Am 23.11.2021 befuhr laut Polizei gegen 21:05 Uhr ein 30-jähriger Mann mit seinem Auto die Kreisstraße 453 (alte B 3) von Angerstein in Richtung Bovenden. Aus noch ungeklärter Ursache kam er von der Fahrbahn ab und fuhr gegen einen Straßenbaum. Sein Fahrzeug schleuderte zurück auf die Straße und kam auf der Fahrbahnmitte zum Stehen. Da der Fahrer in seinem Fahrzeug verletzt und eingeklemmt war, wurde die Feuerwehr Nörten-Hardenberg Mitte, der Rüstwagen der Feuerwehrtechnischen Zentrale Northeim, der Notarzt vom Deutschen-Roten-Kreuz Northeim und ein Rettungswagen vom Arbeiter-Samariter-Bund Nörten-Hardenberg alarmiert. Da aus der Meldung nicht genau hervorging, auf welcher Höhe der Unfall war, wurde über die Berufsfeuerwehr Göttingen die Feuerwehr Bovenden mit alarmiert. Die Feuerwehrkräfte aus Nörten-Hardenberg Mitte, befreiten den eingeklemmten Fahrer mittels Hydraulischen Rettungsgeräten. Nach der Befreiung des Fahrers wurde er im Rettungswagen vom Notarzt versorgt und mit dem Rettungswagen in die Uni-Klinik Göttingen gebracht.

Die Feuerwehrkräfte streuten Bindemittel auf die ausgeflossenen Betriebsstoffe, klemmten die Fahrzeugbatterie ab und beseitigten Fahrzeugteile und Glassplitter von der Fahrbahn.

Im Einsatz waren etwa 40 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei. Das Fahrzeug wies laut Polizei Totalschaden auf und musste abgeschleppt werden. Der Sachschaden wird auf etwa 10.000 Euro geschätzt. Die Kreisstraße für etwa 1,5 Stunden voll gesperrt.

Text und Fotos: Horst Lange, Kreisfeuerwehr Northeim

„Verkehrsunfall eingeklemmte Person“, so lautete die erste Meldung der Einsatzleitstelle Northeim für die rund 30 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei.

Verkehrsteilnehmer meldeten einen Auffahrunfall mit zwei beteiligten PKW, wovon einer auf dem Dach liegen sollte. Aufgrund dieser Meldung wurden die Feuerwehren Nörten-Hardenberg Mitte, Parensen, Lütgenrode sowie der Rüstwagen der Feuerwehrtechnischen Zentrale Northeim auf die Bundesstraße 446 Höhe der Tankstelle Lütgenrode alarmiert.

Beim Eintreffen der ersten Kräfte bestätigte sich die gemeldete Lage, ein Pkw lag auf dem Dach, jedoch war nicht, wie zunächst angenommen, eine Person im Fahrzeug eingeklemmt. Die Fahrerin des Verunglückten Wagens konnte das Fahrzeug mit ihren Hunden noch vor Eintreffen der Rettungskräfte selbstständig verlassen.

Eine weitere Besonderheit zeigte sich bei dem zweiten beteiligten Fahrzeug, hier handelte es sich um ein Elektroauto. Von diesem ging aber weder für die Fahrerin, die das Fahrzeug selbstständig verlassen konnte, noch für die Einsatzkräfte eine Gefahr aus.

Durch die Kräfte der Feuerwehr wurde der Brandschutz sicher gestellt und die Polizei bei den Absperrmaßnahmen unterstützt.

Die zwei verletzten Fahrerinnen der jeweiligen Pkw wurden durch den Rettungsdienst behandelt und in ein Krankenhaus eingeliefert.

Die Bundesstraße 446 war in der Ortsdurchfahrt Lütgenrode für die Dauer des Einsatzes voll gesperrt.

Text/Fotos: Joel Fröchtenicht/Kreisfeuerwehr Landkreis Northeim