Tag

Sperrung

Browsing

Am Montag, 10. Januar, wurden die Feuerwehren Langenholtensen, Denkershausen und Hammenstedt von der Leitstelle in Northeim um 13:21 Uhr zu einem Einsatz alarmiert. Auf der Bundesstraße 248 Langenholtensen in Richtung Wiebrechtshausen ereignete sich ein Verkehrsunfall mit drei verletzten Personen. Kurz hinter der Ortschaft Langenholtensen waren ein VW Polo und ein VW Golf aus noch ungeklärter Ursache zusammengestoßen.

Bei dem Zusammenprall schleuderte der VW Golf in den Straßengraben und fing an zu brennen. Der VW Polo drehte sich auf der Straße und kam auf der Gegenfahrbahn zum Stehen. Die Feuerwehren löschten das Feuer, das im Motorraum brannte und streuten ausfließenden Betriebsstoffe mit Bindemittel ab.

Weiterhin halfen sie dem Rettungsdienst bei der Versorgung der verletzten Personen. Zur Versorgung wurde ein Notarzteinsatzwagen mit Notarzt und ein Krankenwagen vom DRK Bad Gandersheim und je einen Rettungswagen vom DRK-Northeim, ASB-Nörten-Hardenberg und JUH-Einbeck alarmiert. Die verletzten Personen wurden mit den Rettungswagen in Krankenhäuser gebracht.

Die Feuerwehrleute stellten auch den Brandschutz sicher, beseitigten die herumliegenden Fahrzeugteile von der Straße und klemmten die Fahrzeugbatterien von den verunfallten Fahrzeugen ab. Die Reinigung der Unfallstelle übernahm anschließend eine Ölspurbeseitigungsfirma. Da die Unfallfahrzeuge nicht mehr fahrbereit waren, wurden sie von Abschleppunternehmen abgeschleppt. Die Bundesstraße war während des Einsatzes gesperrt.

Der Verkehr wurde weiträumig umgeleitet. Im Einsatz waren etwa 40 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei.

Text/Foto: Horst Lange/Kreisfeuerwehr Landkreis Northeim

Auf der Autobahn 7 zwischen den Anschlussstellen Echte und Seesen (Fahrtrichtung Nord) hat am Samstagmorgen gegen 8.16 Uhr ein Auto gebrannt. Die Feuerwehren aus Echte und Kalefeld sowie Seesen und Bad Gandersheim waren im Einsatz. Da das Fahrzeug bereits bei der Einsatzmeldung im Vollbrand stand, konnten die Feuerwehren nicht mehr viel von dem VW Golf retten. Das Fahrzeug brannte aus und wurde durch den Einsatz von Schaum gelöscht.

Die A7 war während der Löscharbeiten in beiden Richtungen voll gesperrt. Rund 50 Kräfte waren unter der Leitung von Vize-Gemeindebrandmeister Thomas Wille zusammen mit mehreren Polizeistreifen im Einsatz. Es kam zu einem kilometerlangen Rückstau in beiden Fahrtrichtungen.