Feuerwehrtechnische Zentralen

FTZ Bad Gandersheim

Die Geschichte der FTZ Bad Gandersheim geht bis in das Jahr 1963 zurück. Die Feuerwehrtechnische Zentrale in der Kurstadt beinhaltet unter anderem die für den Brandabschnitt Nord-Ost zuständige Atemschutz-Übungsstrecke, die Schlauch- und Atemschutzwerkstatt, eine Werkstatt zur Instandsetzung und Wartung von Einsatzfahrzeugen und die überregional genutzte Brandübungsanlage.

Ehemalige Wohnungen der FTZ-Bediensteten werden heute unter anderem als Aufenthalts- und Besprechungsräume sowie als Büro des Abschnittsleiters genutzt.

FTZ Einbeck

Die FTZ Einbeck übernimmt sämtliche Wartungs-, Reparatur- und Prüfaufgaben an Löschfahrzeugen, Pumpen, Feuerwehrschläuchen und Atemschutzgeräten.

Für die Feuerwehr und FTZ Einbeck gibt es durch die Angliederung der Wohnungen für zurzeit elf Feuerwehrkameraden eine Besonderheit. In den Wohnungen sind so genannte Alarmwecker installiert, die im Alarmfall von der Feuerwehreinsatzleitstelle in Northeim ausgelöst werden können. Gleichzeitig laufen auf diese Alarmwecker auch die Alarme der Brandmeldeanlagen von 25 Betrieben, Schulen und anderen gefährdeten Objekten auf. Tagsüber werden im Alarmfall kleinere Einsätze (Türöffnen, Ölspuren, etc.) direkt von den hauptamtlichen Kräften der FTZ Einbeck abgearbeitet. Von den elf Kameraden haben in der Zeit von 17 Uhr bis 7 Uhr, sowie an Wochenenden und Feiertagen immer zwei Kameraden Bereitschaftsdienst, so dass mindestens diese zwei Kameraden sofort einsatzbereit sind.

FTZ Northeim

Die Feuerwehrtechnische Zentrale Northeim wurde 1975 am südlichen Stadtrand Northeims gebaut. Hier befindet sich das Büro des Kreisbrandmeisters und die Geschäftsstelle des Kreisfeuerwehrverbandes. Die Verwaltungsangestellte Petra Dold für Fragen rund um die Belange der Feuerwehren ganztägig zur Verfügung.

Weiterhin befindet sich an diesem Standort ein Wohnhaus für vier Mitarbeiter und ihren Familien, das Kreisschulungszentrum und die Unterkunft der Kreisfeuerwehrbereitschaft 4 (Umweltfeuerwehr) sowie die Einsatzleitstelle des Landkreises Northeim.

Standort Hardegsen

Seit 1973 befindet sich das damals neu gebaute Feuerwehrhaus am Hardegser Gladeberg. Es ersetzte das nicht mehr zeitgemäße Spritzenhaus in der Hinterstrasse.

Das Feuerwehrhaus verfügt über sechs Stellplätze für Einsatzfahrzeuge, darunter einen Stellplatz mit Waschmöglichkeiten und Wartungsgrube. Im hinteren Bereich befindet sich ein Werkstattraum mit Lagermöglichkeit für Schaummittel und Betriebsstoffe sowie eine Atemschutzwerkstatt. Weiterhin wird hier das Reserveschlauchmaterial für das komplette Hardegser Stadtgebiet vorgehalten.

Bereits bei der Planung in den frühen 70er Jahren wurde viel Wert auf einen großzügig dimensionierten Gruppen- und Ausbildungsraum gelegt. Dadurch kann hier die Ausbildung und Schulung für bis zu 70 Einsatzkräfte erfolgen.  

Während mehrerer Modernisierungen in den folgenden Jahrzehnten entstanden weitere Räume. Diese werden seitdem als Unterrichts- und Lagerräume für die Jugendfeuerwehr genutzt. Weiterhin befindet sich hier die Kleiderkammer für die Ortsfeuerwehren des Stadtgebietes, sowie eine kleine Funkgerätewerkstatt.

Hardegsen ist einer von zwei Ausbildungsstandorten im Brandabschnitt West. Hier findet mehrmals im Jahr die Sprechfunkausbildung statt.   

Standort Uslar

Das Feuerwehrhaus Uslar wurde 1956 an seinem jetzigen Standort in der Wilhelm-Raabe-Straße erbaut. Jeweils in den Jahren 1976 und im Jahr 1996 wurden an das vorhandene Gebäude, Anbauten mit Hilfe großer Eigenleistungen durchgeführt. Mittlerweile ist das Feuerwehrhaus, an seinem zentralen Standort in der Stadt, auf 10 Tore angewachsen. Von den derzeit dreizehn untergestellten Fahrzeugen und Anhängern, gehören zwei Fahrzeuge und zwei Anhänger dem Landkreis Northeim.

Der Standort Uslar ist einer von zwei Ausbildungsstellen im Brandabschnitt West. In Uslar werden die Truppmannausbildung Teil 1 und 2 und der Atemschutzgeräteträger-Lehrgang durchgeführt. Durch die vorhandene Atemschutzpflegestelle und einen Atemluftkompressor besteht die Möglichkeit auch im Brandabschnitt West die Atemschutzgeräteträger-Lehrgänge durchzuführen. Nur wird hier das Füllen der Flaschen und die Reinigung der Masken von ehrenamtlichen Feuerwehrkräften übernommen wird. Zusätzlich wird nach Bedarf auch der Drehleitermaschinisten-Lehrgang für den Bereich Uslar durchgeführt.

Für die Lehrgänge stehen 17 Ausbilder aus den Städten Uslar, Hardegsen und der Gemeinde Bodenfelde zur Verfügung.

Auch der Schlauchtausch für die Stadt Uslar und die Gemeinde Bodenfelde erfolgt im Feuerwehrhaus Uslar. Die Ortsfeuerwehren aus diesen Bereichen tauschen in Uslar ihre Schläuche, wo der ehrenamtliche Stadtgerätewart für Zuständig ist. Ist der Vorrat aufgebraucht, wird durch die FTZ Northeim der Schlauvorrat bei Bedarf getauscht. Auch kleine Reparaturen und Instandsetzungen werden im Feuerwehrhaus Uslar erledigt.