Tag

Wahl

Browsing

Auf der kürzlich im Feuerwehrhaus Naensen abgehaltenen Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Naensen begrüßte Ortsbrandmeister Karsten Armbrecht neben 36 Aktiven auch zahlreiche fördernde Mitglieder sowie den Ortsbürgermeister Gerhard Mika, den Stadtbrandmeister Lars Lachstätter und für die Kinderfeuerwehr „Auf dem Berge“ Birgit Panzenhagen.

Gegen das vom Schriftführer Nikolas Dickhuth vorgetragene Protokoll der letzten Versammlung gab es keine Einwendungen.

In seinem Jahresbericht gab Karsten Armbrecht einen Überblick über die im Jahr 2018 geleisteten Einsätze und Dienste.
Insgesamt mussten die Kameraden zu 21 Einsätzen ausrücken. Diese gliedern sich in 11 Hilfeleistungen, 9 Brandeinsätze sowie 2 Fehlalarmierungen. Besonders hob Armbrecht die Einsätze im Rahmen der letztjährigen Unwetterlagen hervor.

Grundlage der guten Einsatzbereitschaft bilden regelmäßige theoretische und praktische Übungsdienste. Ein Schwerpunkt der Ausbildung lag im vergangenen Jahr im Bereich Atemschutz und Technischer Hilfeleistung. Übungsdienste fanden verstärkt mit den benachbarten Feuerwehren Brunsen, Holtershausen und Stroit statt. Zusammen mit Naensen bilden diese Ortswehren den Löschzug 10 der Stadt Einbeck. Darüber hinaus nehmen viele Kameraden regelmäßig an den Ausbildungseinheiten der Kreisfeuerwehrbereitschaft 1 sowie des Gefahrgutzugs der Stadt Einbeck teil. Weiterhin besuchten 7 Kameraden Lehrgänge auf Kreisebene sowie an der Nds. Akademie für Brand- und Katastrophenschutz in Celle. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr weit über 5.000 Stunden Dienst in der Feuerwehr geleistet. In dieser Summe sind die vielen Stunden der Eigenleistung, welche für den Neubau der Fahrzeughalle sowie den Ausbau der alten Fahrzeughalle erbracht wurden, noch nicht mit einbezogen. Armbrecht dankte den Kameradinnen und Kameraden für ihren Einsatz.

Der Ortsbrandmeister informierte über die weiteren Aktivitäten der Wehr. Im August des vergangenen Jahres wurde die neue Fahrzeughalle mit einer Feierstunde eingeweiht. Ab Herbst erfolgte dann der Um- und Ausbau der alten Fahrzeug-halle zu einem Schulungsraum. Vielen Helfern ist es zu verdanken, dass die wesentlichen Arbeiten bis Anfang Februar fertiggestellt werden konnten. In den Folgemonaten stehen noch weitere Arbeiten im Sanitärbereich, der Fassade sowie im Außenbereich an. Auch hierbei hofft Armbrecht auf weitere Unterstützung.

Die Arbeit in der Jugendfeuerwehr stellte Jugendfeuerwehrwart Christopher Dickhuth vor. An den Dienstabenden vermittelte man den Jugendlichen Feuerwehrtechnik und unternahm eine bunte Mischung weiter Aktivitäten. Höhepunkte des vergangenen Jahres war das Stadtzeltlager in Burhave.

René Buchhagen berichtete von den Aktivitäten der Wettbewerbsgruppe. Die Leistungsvergleiche waren erstmals nach einem vollständig überarbeiteten Regelwerk abzulegen. Sowohl auf Abschnitts- und Kreisebene erzielte man mit Zielerreichungsgraden von 100 % den ersten Platz. Auch bei den Wettbewerben „Auf dem Berge“ siegte die Gruppe aus Naensen.

Im Anschluss gab Birgit Panzenhagen einen Überblick in die Tätigkeiten der Kinderfeuerwehr „Auf dem Berge“. Weiterhin informierte sie über das 10-jährige Jubiliäum, welches am 31.08. mit den Kreiskinderfeuerwehr-spielwettbewerben in Stroit gefeiert werden wird.

Eine Ehrung für 50-jährige Mitgliedschaft erhielten Heinz-Jürgen Brinckmann und August-Hermann Strohmeyer. Zum Oberfeuerwehrmann wurde Tom Grotjahn befördert. Björn-André Armbrecht, Alexander Böttger, Michael Brinckmann und Dirk Freier erhielten eine Beförderung zum Hauptfeuerwehrmann. Weiterhin wurden Christopher Dickhuth und Christian Seydler zum Ersten Hauptfeuerwehrmann befördert. Stadtbrandmeister Lachstädter beförderte anschließend Andreas Sauthof zum Oberlöschmeister sowie Nikolas Dickhuth und Thorsten Koch zu Hauptlöschmeistern.

Das Bild zeigt die geehrten und beförderten Kameraden

Aufgrund guter Ergebnisse bei den Kreisleistungswettbewerben wurden Patrick Hauschke, Sven Kolle, Andreas Sauthof, Sebastian Weber und Berthold Wolter mit der Leistungsspange in Bronze ausgezeichnet. Als Dank für die häufigste Dienstteilnahme erhielt Jens Jacke (249 Stunden) einen Gutschein. Der aus dem Kommando ausscheidende Gruppenführer Daniel Brandt erhielt ein Präsent.

Bei der sich anschließenden Wahlen zum Kommando wählten die aktiven Kameraden Karsten Armbrecht zum Ortsbrandmeister. Zusätzlich stimmten sie für Nikolas Dickhuth und Thorsten Koch als Gruppenführer, Stefan Schrader als Gerätewart, Sebastian Müller als Sicherheitsbeauftragten sowie Nikolas Dickhuth als Schriftführer ab.

Das Bild zeigt den neu gewählten Vorstand des Feuerwehrvereins sowie das neu gewählte Kommando der Ortsfeuerwehr Naensen

Zum 31.12.2018 gehörten der Feuerwehr Naensen 200 Mitglieder (44 Aktive, 28 Altersabteilung, 2 Ehrenmitglieder, 11 Jugend sowie 115 Fördernde) an.

Stadtbrandmeister Lars Lachstätter ging in seinem Grußwort auf die aktuelle Lage der Sterbekasse ein. Weiterhin gab er einen Überblick über die anstehenden Wahlen zum Kreisbrandmeister, Abschnittsleiter und Stadtbrandmeister und  dankte für die gute Zusammenarbeit.

Ortsbürgermeister Gerhard Mika dankte in seinem Grußwort den Feuerwehrleuten für ihre verantwortungsvolle Tätigkeit. Er hob den hohen Nutzen für Gesellschaft und Ortsgemeinschaft hervor. Durch den Abschluss der Umbauarbeiten und der geplanten Übergabe neuer Fahrzeuge hat die Stadt Einbeck viel für den Brandschutz für die Ortschaften „Auf dem Berge“ geleistet.

Die Schwerpunktfeuerwehr Einbeck bekommt ein neues Führungsduo: Frank Schwarz und Chris Preuß übernehmen ab dem 1. Juli dieses Jahres die Geschicke der Wehr.

Schwarz und Preuß wurden am Freitagabend durch die Mitglieder der Feuerwehr gewählt. Folgende Kameraden wurden durch die 73 wahlberechtigten Mitglieder zur Wahl des Ortsbrandmeisters vorgeschlagen: Oberbrandmeister Matthias Weger, Oberbrandmeister Frank Schwarz und Brandmeister Chris Preuß. In den drei Wahldurchgängen setzte sich schlussendlich Frank Schwarz durch und wurde zum neuen Ortsbrandmeister gewählt.

In der darauf folgenden Wahl zum stellvertretenden Ortsbrandmeister wurden durch die Mitglieder wieder drei Kameraden vorgeschlagen. Brandmeister Chris Preuß setzte sich im ersten Wahlgang vor Oberbrandmeister Matthias Weger und dem Ersten Hauptfeuerwehrmann Sebastian Radtke durch.

Text und Fotos: Feuerwehr Einbeck

Mehr zu diesem Thema:
Internetseite der Feuerwehr Einbeck

Die Feuerwehren im Landkreis Northeim haben die Wahl: Am Donnerstag, 14. Februar, wird in der BBS in Einbeck, Hullerser Tor, der Kreisbrandmeister für den Landkreis Northeim gewählt. Beginn der Versammlung ist um 19.30 Uhr. Zwei Kandidaten stehen dabei zur Wahl.

Der Amtsinhaber, Kreisbrandmeister Bernd Kühle, kandidiert erneut um das Amt. Ebenfalls zur Wahl steht Marko de Klein, Bereitschaftsführer der Feuerwehrbereitschaft 1.

Die Wahl haben nun die Führungskräfte der Feuerwehren im Landkreis Northeim, konkret die Orts-, Stadt- und Gemeindebrandmeister. Sie entscheiden, wer künftig an der Spitze der Kreisfeuerwehr steht.

Wir berichten von der Veranstaltung an dieser Stelle im Liveticker.  Achtung: Diese Seite aktualisiert sich nicht automatisch!

###

++20.41 Uhr: Über 10.000 Zugriffe auf unseren Liveticker – besten Dank für das Interesse! Unser Liveticker endet an dieser Stelle. Wir wünschen eine gute Nacht!

++20.39 Uhr: Die Verkündung des Ergebnisses im Video.

++20.29 Uhr: Die Versammlung ist beendet. Marko de Klein heißt der künftige Kreisbrandmeister des Landkreises Northeim. Er löst damit Bernd Kühle, der seit 2001 an der Spitze der Kreisfeuerwehr stand, ab.

++20.25 Uhr:  Marko de Klein hat mit 86 Stimmen (Kühle: 65) die Mehrheit auf sich vereint. Er wird dem Kreistag als neuer Kreisbrandmeister vorgeschlagen.

++20.24 Uhr: Die Stimmen sind ausgezählt, die Anwesenden nehmen wieder Platz.

++20.13 Uhr: Alle Wahlberechtigten haben ihre Stimmen abgegeben. Die Auszählung beginnt. Der Gewinner braucht eine Mehrheit von 80 Stimmen.

++20.11 Uhr: Während die Wahl noch läuft, noch ein bisschen Hintergrundwissen: Der Kreisbrandmeister des Landkreises Northeim wird am heutigen Abend für sechs Jahre gewählt. Wie auch bei Ortsbrandmeistern muss er anschließend noch durch die Politik, in diesem Fall durch den Kreistag, ernannt werden.

+++20.09 Uhr: „Wahlberechtigt sind nach Mitteilung des Landkreises insgesamt 159 Personen. Abstimmen dürfen die elf Stadt- und Gemeindebrandmeister sowie die 148 Ortsbrandmeister. Ist jemand von ihnen verhindert, kann in der Versammlung der jeweilige Stellvertreter abstimmen. In jedem Fall ist die Stimmabgabe nur in der Versammlung möglich“, schreibt die HNA zum Wahlprozedere.

++20.04 Uhr: Die Wahlberechtigten werden nach Brandabschnitten aufgerufen. Gut 50 Prozent haben bereits ihre Stimme abgegeben.

++20 Uhr: Die Redebeiträge sind vorbei – die Wahlberechtigten werden jetzt namentlich zur Wahl aufgerufen. Sie gehen nacheinander in die bereitgestellten Wahlkabinen.

++19.58 Uhr: Ganz gleich, wie die Wahl ausgehe: Ab morgen sollte wieder gemeinsam, wie in einer Demokratie üblich, für die Feuerwehren im Kreis gearbeitet und diskutiert werden, so de Klein abschließend.

++19.56 Uhr: „Die Feuerwehr, egal in welcher Größe, die Kameradschaft mit Euch ist mir wichtig“, sagt de Klein. Er will eine Perspektive nicht nur für die kommenden sechs Jahre, sondern auch darüber hinaus schaffen. „Das Risiko, in sechs Jahren ohne einen geeigneten Kandidaten einzugehen, ist groß.“

++19.53 Uhr: „Viele Kameraden wünschen sich eine Veränderung. Sie sind überzeugt, dass ich fachlich, als auch persönlich dafür geeignet bin“, sagt de Klein zur Begründung zu einer Kandidatur.

++19.51 Uhr: „Wir sind grundsätzlich in einer sehr guten Position“, sagt de Klein. Haben man nur einen Kandidaten, werde gesagt, es gebe keine Alternative. Gebe es eine Alternative, klammere man und sei nicht offen für Veränderungen.

++19.49 Uhr: Herausforderer Marko de Klein spricht. Er hat in den letzten Monaten in vielen Feuerwehren über seine Ziele und Wünsche informiert. Er dankt für viele gewinnbringende Stunden.

++19.46 Uhr: Die Arbeit im Landesfeuerwehrverband habe Kühle nie in seiner Arbeit behindert, vielmehr habe man vieles auch für den eigenen Landkreis erreichen können.

++19.44 Uhr: Die Kreisfeuerwehr Northeim ist eine der am besten aufgestellten Kreisfeuerwehren in ganz Niedersachsen. Nicht nur materiell, sondern auch personell“, betont Kühle. Mit viel Kraft und Nerven und den gesamten Feuerwehren im Kreis Northeim sei es unter anderem gelungen, den Leitstellenstandort in Northeim zu halten.

++19.42 Uhr: „Ein besonderer Gewinn war und ist, viele Menschen kennenzulernen, die genauso ticken, wie man selbst“, sagt Kühle. Er dankt seiner Frau und seinen Söhnen für die Unterstützung in den vergangenen Jahren.

++19.41 Uhr: Jeweils zehn Minuten können sich die beiden Kandidaten jetzt dem Plenum vorstellen. Es beginnt Amtsinhaber Bernd Kühle.

++19.40 Uhr: Die Wahlvorschläge sind wie erwartet: Sowohl Amtsinhaber Bernd Kühle als auch Marko de Klein werden als Kandidaten von der Versammlung vorgeschlagen.

++19.38 Uhr: „Das ist eine echte Wahl“, sagt Richert zu den zwei angetretenen Kandidaten.

++19.35 Uhr: Hening Thörel, Abschnittsleiter des Brandabschnittes Nord, eröffnet die Sitzung als gastgebender Brandabschnitt. Als Wahlleiter wird der Erste Kreisrat Jörg Richert bestimmt.

++19.30 Uhr: Freie Plätze gibt es im Forum der BBS keine mehr – für 200 Personen waren Stühle bereitgestellt, über 200 Mitglieder der Feuerwehren sind nach Einbeck gekommen. In wenigen Minuten geht es los.

++19.25 Uhr: Noch fünf Minuten bis zum offiziellen Beginn der Sitzung. Wer stimmberechtigt ist und wer nicht, wird im Foyer erfasst.

+++19.04 Uhr: Die ersten 50 Führungskräfte der Feuerwehren sind bereits in der BBS eingetroffen, der Saal füllt sich allmählich.

Donnerstag, 14. Februar 2019, 18.20 Uhr: In Kürze beginnt unser Liveticker zur Kreisbrandmeisterwahl in der BBS Einbeck. Neben den Wahlberechtigten haben sich für den heutigen Abend auch viele Mitglieder der Ortsfeuerwehren angekündigt. Den Liveticker für den heutigen Abend betreut Konstantin Mennecke, Leiter Öffentlichkeitsarbeit bei der Kreisfeuerwehr Northeim.

Samstag, 19. Januar 2019, 15.43 Uhr: Der Liveticker startet an dieser Stelle am Wahlabend um 19 Uhr.

Die Feuerwehr Dögerode hat eine neue stellvertretende Ortsbrandmeisterin: Valerie Wille wurde jetzt bei der Jahreshauptversammlung der Wehr einstimmig gewählt.

Am Abend der Jahreshauptversammlung wurde mit Stephanie Ziegenbein außerdem eine neue Kassenwartin gewählt.

Elf Einsätze hatte die Feuerwehr im vergangenen Jahr zu absolvieren, wie Ortsbrandmeister Heiko Ude berichtete. Verschiedene Veranstaltungen wie das alljährliche Weinfest, eine Weinfahrt im April und auch den Gemeindeorientierungsmarsch haben die Brandschützer in 2018 ausgerichtet.

Gemeindebrandmeister Karsten Müller und Ortsbrandmeister Heiko Ude konnten am Abend vediente Mitglieder ehren und befördern. Valerie Wille wurde zur Hauptfeuerwehrfrau, Martin Herwig zum Hauptfeuerwehrmann befördert. Chris-Philipp Frömke, Jana Frömke und Nina Backmann wurden zu Feuerwehr-Anwärtern ernannt. Eine Ehrung für 60-jährige Mitgliedschaft gab es für Ehrenortsbrandmeister Günter Hoffmann, für 50 Jahre für Peter Mutschall und für 40 Jahre für Heinz Milbredt. Die Ehrung für 25-jährige Mitgliedschaft ging an Klaus-Dieter Brünig, Wiltrud Brünig, Ingo Eickemeier, Edeltraud Fanelsa, Ursula Isermann-Adam, Karin Milbredt, Irmgard Müller, Marion Schiebel, Resel Schröder, Karin Wille und Stephanie Ziegebein.