Tag

Northeim

Browsing

Leckeres Essen, gute Unterhaltungen und angenehme Gespräche genießen und gleichzeitig etwas Gutes tun. Dieses außergewöhnliche Paket hat der Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Northeim geschnürt. Er lädt für Samstag, 28. September, zu einem Galaabend ein.

Wer den gemeinnützigen Verein, der sich für die Brandschützer in der Kreisstadt stark macht, unterstützen möchte, der kann sich noch einige der letzen Karten für den Abend sichern. Im Programm enthalten ist ein Empfang ab 18.30 Uhr vor der Alten Wache in Northeim. Im Anschluss gibt es in der Neuen Schauburg einen kurzen Film über die Freiwillige Feuerwehr sowie Grußworte unter dem Motto „Über den Dächern der Stadt“. Hintergrund ist die Skyline Northeims, die nicht nur das Logo der Wehr ziert, sondern gemeinsam mit dem Motto „Deine Stadt. Deine Heimat. Deine Feuerwehr“ auch die Verbundenheit der Brandschützer zu den Menschen aus Northeim zeigen soll. Im Anschluss geht es zum gemeinsamen Essen zurück in die Alte Wache.

Karten gibt es noch auf Spendenbasis ab 75 Euro per E-Mail an galaabend@feuerwehr-northeim.de.

Northeim / Stadt Northeim (hl) Bei dem Technischen-Hilfswerk, Ortsverband Northeim, fand ein Wechsel des Ortsbeauftragten statt. Zu der Feierstunde konnte Max Prumbohm  zahlreiche Helfer und Helferinnen des Technischen-Hilfswerks, Vertreter der einzelnen Hilfsorganisationen und Gäste begrüßen. Die Gäste waren:  Landesbeauftragte  vom Technischen-Hilfswerk für Bremen und Niedersachsen, Sabine Lackner,  1. Kreisrat des Landkreises Northeim, Jörg Richert,  Bürgermeister der Stadt Northeim, Simon Hartmann,  Mitglied des Niedersächsischen Landtages, Frauke Heiligenstadt und Kreisbrandmeister der Kreisfeuerwehr Northeim, Marko de Klein, sowie der stellvertretende Landessprecher des THW Niedersachsen, Thomas Kolodzi.

Marko de Klein, Jörg Richert, Zacharias Medecke, Oliver-Björn Dell, Thomas Kolodzi, Sabine Lackner, Frauke Heiligenstadt, Simon Hartmann. Foto: Horst Lange

Die Amtsübergabe wurde von Sabine Lackner vorgenommen:

In ihrer Laudatio sagte Sabine Lackner, das Sie gemeinsam mit den Helferinnen, Helfern, Vertreter der anwesenden Rettungsorganisationen und den Gästen die scheidenden und die neue Führungsspitze des THW in Northeim feiern wolle. Fünf Jahre lang lenkte Zacharias Medecke die Geschicke des Ortsverbandes Northeim und war der oberste Ansprechpartner des Technischen- Hilfswerk vor Ort. Nun gibt er aus privaten und beruflichen Gründen sein Amt zurück. Sabine Lackner dankte Medecke für die vergangenen Jahre, in denen er sich für das Technische-Hilfswerk eingesetzt und eine führende Position übernommen hat. Sie sagte weiter „ Sie haben sich in der Zeit für die Helferinnen und Helfer eingesetzt und sie sicher durch eine für das Technische Hilfswerk besonders Spannende Zeit geführt“. Zacharias Medecke hat sich dieser Aufgabe gestellt und den Ortsverband Northeim seit 2014 geführt. Zacharias Medecke bekam daraufhin die Abberufungsurkunde von Sabine Lackner mit den Worten „ Sie übergeben Oliver-Björn Dell heute einen guten Ortsverband. Ich hoffe, Sie können auf viele schöne Momente als Ortsbeauftragter zurück blicken und sagen, dass es gute Jahre waren“.

In der Berufungsurkunde, die Oliver-Björn Dell von der Landesbeauftragten unterschrieben überreicht bekam stand:  „ Die Berufung wird in der Erwartung vollzogen, dass Sie das Vertrauen rechtfertigen, welches Ihnen mit dieser Berufung entgegengebracht wird. Ich wünsch Ihnen für die Erfüllung der Aufgaben eine glückliche Hand und viel Erfolg“.

Oliver-Björn Dell ist im Alter von 10 Jahren, am 19. März 1998 zum Technischen-Hilfswerk gekommen. Mit dem Wechsel in den aktiven Dienst ging er dann in die Bergungsgruppe, wo er Truppführer der 2. Bergungsgruppe wurde. Zusätzlich übernahm er noch die Stelle des Helfersprechers und genoss bereits in dieser sensiblen Position das Vertrauen seiner Kameradinnen und Kameraden. Man kann sagen, dass er nicht nur im THW, sondern auch mit dem THW groß geworden ist.

Von Sabine Lackner konnte man weiter hören, das vor drei Monaten der „Gemeinwohl-Atlas Deutschland vorgestellt wurde. Dieser untersucht den gesellschaftlichen Nutzen von Organisationen und Institutionen. Bei dieser Studie wurden 12.000 Menschen befragt. Dabei  hat das Technische-Hilfswerk den zweiten Platz direkt hinter der Feuerwehr belegt.

Grußwort vom 1. Kreisrat Jörg Richert:

Richert benutzte die Gelegenheit allen Führungskräften, Helferinnen und Helfern des Ortsverbandes Northeim, auch im Namen der Landrätin Astrid Klinkert-Kittel, für das ehrenamtliche Wirken im Dienste der Humanität ganz herzlich zu danken. Richert sagte weiter, das die Mitglieder des THW-Ortsverbandes Northeim eines verbindet: Menschen zu helfen, die in Not geraten sind und das freiwillig und ehrenamtlich. Viele Menschen nehmen es heute ja als selbstverständlich hin, dass die Hilfsorganisationen immer und unverzüglich erscheinen, wenn sie gerufen werden.

Rickert dankte Zacharias Medecke für das Engagement und die gute und kooperative Zusammenarbeit in dieser Zeit mit den Rettungsgeräten im Landkreis Northeim. Nach seiner Wahrnehmung gibt es im Landkreis Northeim keine falsch verstandene Rivalität zwischen den Hilfsorganisationen, sondern eine positive Ergänzung der Möglichkeiten im Interesse einer effektiven Hilfeleistung für die Menschen.

Für die Bereitschaft den Posten des Ortsbeauftragten des THW Ortsverbandes Northeim zu übernehmen dankte er Oliver-Björn Dell. „Vielen Dank, dass sie bereit sind, in die Fußstapfen von Zacharias Medecke zu treten und diese sicherlich nicht einfache Position übernehmen“. Er wünschte Dell viel Kraft, Freude und einen großen Erfolg zur Leitung des THW Ortsverbandes Northeim.

Diesen Worten schlossen sich auch das Mitglied des Niedersächsischen Landtages, Frauke Heiligenstadt, Northeims Bürgermeister, Simon Hartmann und Kreisbrandmeister des Landkreises Northeim, Marko de Klein an.

Zum Schluss des Festaktes, bedankte sich Zacharias Medecke bei seinen Helferinnen und Helfern für die fünf Jahre, die wie er sagte, im Flug vergangen sind. Besonders dankte Medecke Oliver-Björn Dell, für die sehr konstruktive Zusammenarbeit in seiner Funktion als Helfersprecher. Weiterhin wünschte er „Olli“ alles Gute und immer ein glückliches Händchen bei dem neuen Job als Führungskraft. Damit er alle Daten und Infos hat, übergab Medecke dem „Olli“ einen Computer und Unterlagen für die anstehende Arbeit.  Dell bedankte sich ebenfalls bei den Helferinnen und Helfern für die bisherige Zusammenarbeit und Unterstützung. Dell ist die Zusammenarbeit mit sämtlichen Organisationen im Landkreis wichtig. Er sagte: „Zusammen sind wir stark und können was bewegen und erreichen, einer hilft und unterstützt den anderen, was der eine nicht hat, das hat der andere“. Dell ist es vor allem die Jugendarbeit wichtig.  Ein großer Teil des Nachwuchses vom THW kommt aus der Jugendgruppe. Dieses wird Dell versuchen weiter zu fördern.

Text und Fotos: Horst Lange, Kreisfeuerwehr Northeim

Northeim / Stadt Northeim (hl) Ein aufmerksamer Spaziergänger, der mit seinem Hund an der Rhume entlang  ging, sah am 09.08.219 auf der gegenüberliegenden Uferseite  einen undefinierbaren Gegenstand im Wasser liegen. Über den Notruf verständigte er die Polizei. Die Polizeibeamten, die kurze Zeit später an der angegebenen Stelle eintrafen, erkannten den Gegenstand als ein Leichtkraftrad, das etwa zwei Meter vom Ufer im Wasser lag. Wegen der Gefahrenabwehr, wurde die Leitstelle in Northeim informiert.  Die Disponenten alarmierten gegen 13:17 Uhr die Schwerpunktfeuerwehr Northeim. Mit vier Fahrzeugen fuhren 15 Feuerwehrleute zu der angegebenen Einsatzstelle.

Northeim / Stadt Northeim. Am Samstag den 10.08.2019 von 10:00 bis 13:00 Uhr war die Feuerwehr Northeim für Ihre kleinsten Mitbürger in Northeim im Einsatz. Auf dem Münsterplatz wurde der Schnullerbaum auch in diesem Jahr wieder reichlich mit ausgedienten Schnullern von den Kleinkindern bestückt. Hierzu besuchten ihn zahlreiche Kinder mit ihren Familien. Die mutigsten haben ihren Liebsten Schnuller in unsere Hände gegeben. Mit der Drehleiter der Feuerwehr hängten Aktive der Freiwilligen Feuerwehr den vertrauten Freunde in die große Kastanie, die in der Mitte des Münsterplatzes steht. Dort können ihn die Kinder nun künftig, wann auch immer, besuchen und sehen. Als Trost für ihren besten Begleiter gab es eine Urkunde mit den Namen des „Spenders“ und ein Geschenk am Einsatzleitwagen der Feuerwehr. Anschließend konnten sie zum Trost die dort ausgestellten Einsatzfahrzeuge anschauen.

Text: Feuerwehr Northeim / Horst Lange, Kreisfeuerwehr Northeim
Fotos: Horst Lange, Kreisfeuerwehr Northeim

Am 10.07.2019 gegen 16:40 Uhr ereignete sich auf der Mühlentorkreuzung in Northeim ein Verkehrsunfall mit zwei Fahrzeugen und drei verletzten Personen. Im Kreuzungsbereich sind ein Opel Meriva aus dem Raum Einbeck und eine Opel Vectra aus dem Raum Osterode aus noch ungeklärter Ursache zusammengestoßen.

Die Disponenten in der Leitstelle alarmierten den Notarzt und zwei Rettungswagen des Deutschen-Roten-Kreuz aus Northeim und einen Rettungswagen des Arbeiter-Samariter-Bund aus Nörten-Hardenberg. Da es sich um eine „Unklare Lage“ handelte (ob Personen eingeklemmt sind),  wurde die Schwerpunktfeuerwehr Northeim mit alarmiert.

Beim Eintreffen des Brandmeisters vom Dienst an der Einsatzstelle, stellte dieser nach Rücksprache mit der Polizei fest, das keine Person eingeklemmt ist. Daraufhin wurde die Unfallstelle mit Feuerwehr und der Polizei abgesichert, der Brandschutz mit Klein-Löschgeräten sichergestellt und die Fahrzeugbatterie von dem Opel Vectra abgeklemmt. Da der Opel Meriva mit der Fahrerseite liegend auf der Straße zum Stehen kam  und nicht sichergestellt werden konnte ob Betriebsflüssigkeiten aus dem Fahrzeug auslaufen, wurde mit Rücksprache der Polizei das Fahrzeug von der Feuerwehr auf die Räder gestellt.

Zwei Personen, eine davon schwerverletzt, wurden nachdem sie vom Notarzt vor Ort versorgt wurden, mit den Rettungswagen in die Uni-Klinik nach Göttingen gebracht. Die dritte Person, wurde mit dem Rettungswagen in die Helios Albert-Schweitzer-Klinik nach Northeim gebracht. Die Feuerwehr beseitigte anschließend die Fahrbahn von Fahrzeugteilen und Glassplittern. Nach etwa einer Stunde war der Einsatz der etwa 20 Feuerwehrleuten beendet. Weiterhin waren noch sieben Personen des Rettungsdienstes und vier Polizeibeamte im Einsatz.

Der Sachschaden konnte von der Polizei vor Ort noch nicht genau ermittelt werden. Die Kreuzung war teilweise für etwa eine Stunde gesperrt.

 

Text und Fotos: Horst Lange, Kreisfeuerwehr Northeim

Anwohner bemerkten am 04.07.2019, das aus einem offenen Fenster Qualm aus einem Haus in Northeim in der Einbecker-Landstraße kommt. Über den Notruf wurde die Leitstelle in Northeim verständigt. Diese alarmierten gegen 06:57 Uhr über Digitale Funkmeldeempfänger die Feuerwehrkräfte der Schwerpunktfeuerwehr Northeim und den Notarzt und den Rettungswagen.

Nachdem kurze Zeit später der Brandmeister vom Dienst an der Einsatzstelle eingetroffen war, sah er , das aus einem Fenster im Dachgeschoß Qualm kommt. Er informierte über Funk die Leitstelle und die Kameraden des Löschzuges die auf Anfahrt waren. Danach  ging er in das Haus klopfte und klingelte an die Wohnungstür der Dachwohnung. Es dauerte nicht lange, da öffnete eine Person die Wohnungstür und sagte, dass er den Entstehungsbrand schon gelöscht habe. Die Person wurde vom Notarzt und dem Rettungsdienst vor Ort untersucht. In der Zwischenzeit hatten Feuerwehrleute Nachlöscharbeiten in dem Zimmer vorgenommen und das Brandgut in Zinkwannen ins Freie gebracht. Anschließend wurde das Treppenhaus und die Wohnung mit Hochleistungslüfter der Feuerwehr belüftet.

Nach etwa 45 Minuten war der Einsatz für die Feuerwehr erledigt. Im Einsatz waren etwa 25 Feuerwehrleute, Notarzt und Rettungsdienst sowie die Polizei. Der Sachschaden konnte noch nicht ermittelt werden. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Text und Fotos: Horst Lange, Kreisfeuerwehr Northeim

 

Was für eine Woche: Nicht nur der Sommer mit seinen Temperaturen jenseits der 30 Grad ist für die Kräfte unserer Feuerwehren eine echte Herausforderung: in dieser Woche kamen noch einige tierische für die Feuerwehr Northeim hinzu.

Vergangene Nacht hat sich ein Igel durch einen Zaun gezwängt, der dann doch deutlich enger war, als das Tier sich so gedacht hat. Es ging weder vor noch zurück, wie Daniel Kühle von der Feuerwehr Northeim berichtet. „Als unserer kleiner Patient immer schwächer wurde, und alle Möglichkeiten ausgeschlossen waren, schnitten wir das Tier aus dem Zaun.“

Doch damit war der Igel noch nicht ganz gerettet – er steckte noch immer fest. Der Weg führte mit Igel samt Stück Metallzaun in die Tierklinik nach Northeim.  Das Tier bekam Medikamente, sodass die Einsatzkräfte, für ein solch kleines Tier, ziemlich großem Gerät die finale Rettung starten konnten. Mithilfe eines Pedalschneiders, der sonst zum Entfernen der Pedale in Unfallautos ist, konnte der Igel befreit werden. „Mit Nasenbluten übergaben wir unseren kleinen Freund an die Mediziner“, schreibt dazu die Feuerwehr Northeim. Da konnten die Ärzte aber fix helfen. Ein tierisch gutes Ende also <3

Weitere Einsätze machten eine Eule und eine Schildkröte erforderlich. „Allen tierischen Patienten geht es gut“ schreibt die Feuerwehr Northeim. Und wir sagen: Herzlichen Dank für Euren Einsatz! 🙂

Fotos: Freiwillige Feuerwehr Northeim

Passanten meldeten am 25.06.2019 gegen 14:59 Uhr der Leitstelle in Northeim, einen Baumbrand in Northeim, Matthias-Grünewald-Straße. Auf der Anfahrt der ersten Einsatzkräfte der Schwerpunktfeuerwehr Northeim, ließ der Brandmeister vom Dienst wegen einer starken Rauchentwicklung, den Alarm der Ortsfeuerwehr Northeim auf „Einsatz Mittel“ erhöhen.

Die etwa 18 Feuerwehrleute und der Kreisbrandmeister, die mit zwei Tanklöschfahrzeugen, einem Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug und einem Kommandowagen die Einsatzstelle angefahren hatten, löschten die Bäume und Sträucher in einem Gartengrundstück mit drei C-Strahlrohren. Zur Brandursache hat die Polizei die Ermittlungen aufgenommen. Bei dem Einsatz wurde keiner verletzt. Der Sachschaden konnte noch nicht genau ermittelt werden.

Text und Fotos: Horst Lange, Kreisfeuerwehr Northeim

Northeim / Stadt Northeim (hl)  Vier Ortsfeuerwehren der Stadtfeuerwehr Northeim konnten sich über einen neuen Mannschafttransportwagen freuen.

Die Übergabe erfolgte im Beisein einiger Vertretern der Stadt Northeim, dem Kreisbrandmeister Bernd Kühle, dem Abschnittsbrandmeister und stellvertretenden Kreisbrandmeister Manfred Voß, sowie dem Northeimer Stadtbrandmeister Bernhard Krzepina .  Auch waren  einige Vertreter der Feuerwehren der Stadt Northeim bei der Übergabe am Feuerwehrhaus Northeim vertreten.

Bürgermeister Simon Hartmann sagte bei der Übergabe, dassdie vier neuen Mannschafttransportwagen (MTW) für die Arbeit der Ortsfeuerwehren und die Förderung der Kinder- und Jugendfeuerwehren der Stadt Northeim sind.  Er betonte, dass es der Stadt Northeim ein besonderes Anliegen ist, eine zusätzliche Mobilität bei Einsätzen zu schaffen und die Nachwuchsförderung der Freiwilligen Feuerwehren der Stadt Northeim zu unterstützen. Der Rat der Stadt Northeim hat zur wichtigen Arbeit der Kinder- und Jugendfeuerwehren die Bereitstellung von Mittel zur Beschaffung von zunächst nur 4 Mannschafttrabsportwagen beschlossen. Diese Mittel umfassen 150.000 Euro. Simon Hartmann freut sich sehr, dass die Fahrzeuge nunmehr ihrer Bestimmung übergeben werden können.

Simon Hartmann übergab einen symbolischen Schlüssel an Stadtbrandmeister Bernhard Krzepina. Krzepina sagte, das die  Beschaffungen der Busse  eine Forderung der Freiwilligen Feuerwehren war und der Rat der Stadt Northeim und dieVerwaltung dem gefolgt sei. Der Stadtbrandmeister gab die Schlüssel an die Ortsbrandmeister der Ortsfeuerwehren weiter. Zur Pflege der Fahrzeuge bekam jeder ein Pflegeset mit auf dem Weg.

Die vier Mannschafttransportwagen (5 bis 8) bieten Platz für 9 Personen und sind von der Marke „Ford Transit“ mit 130 PS. Sie sind ausgerüstet mit einem Blaulicht der Marke DBS 4000 der Firma Hansch und einem Digitalen BOS Funkgerät. Sie werden für die Arbeit in den Ortsfeuerwehren und in den Kinder- und Jugendfeuerwehren der Stadt sowohl auch für Einsätze der Stadt eingesetzt. Die Fahrzeuge sind in den Standorten Höckelheim, Hohnstedt, Stöckheim und Sudheimstationiert. Diese Fahrzeuge werden wie man hören konnte,  auch für  andere Ortsfeuerwehren der Stadt Northeim zugänglich sein.

Text und Fotos: Horst Lange, Kreisfeuerwehr Northeim