Tag

Gas

Browsing

Am Donnerstag, den 27.06.2019, verbrachten die Feuerwehren aus Kalefeld und Oldenrode einen gemeinsamen Dienstabend mit dem 2.- und 3. Zug der Feuerwehrbereitschaft 4, besser bekannt als Umweltfeuerwehr.

Um 18:30 Uhr war Treffen beim Gaslager der Transgas Flüssiggas Transport und Logistik GmbH & Co. KG in Kalefeld.

Zusammen mit dem dortigen Personal wurden drei Gruppen gebildet. Zwei Gruppen führten einen Rundgang über das Gelände durch, wobei diesen auch die einzelnen Gebäude und Anlagen erklärt wurden. Die dritte Gruppe beschäftigte sich währenddessen mit dem Kühlen eines Leckgeschlagenen Gastanks bzw. eines undichten Rohres. Dabei ist es wichtig, dass das brennende Gas nicht gelöscht wird, sondern dass nur die umliegenden Fahrzeuge, Gerätschaften, Rohrleitungen etc. gekühlt werden.

Insgesamt befinden sich auf dem Gelände 450.000 Liter Flüssiggas in zwei Tanks.

Während des Dienstabends versorgte die DRK Bereitschaft Altes Amt die Feuerwehrleute mit kühlen Getränken und zum Abschluss mit warmen Essen.

Am 27.06.2019 wurde gegen 10:47 Uhr der Leitstelle in Northeim über  Notruf eine defekte Gasleitung in Echte, „Am Kaspul“ in Höhe „Am Thieh“ gemeldet. Ein Bagger hatte bei Erdarbeiten auf dem Fußweg eine Gasleitung beschädigt. Die Arbeiter verständigten die Hausbewohner und die Leitstelle in Northeim. Die wiederrum die Feuerwehr Echte über Digitale Funkmeldeempfänger alarmierte.

Kurze Zeit später waren 8 Einsatzkräfte der Feuerwehr mit einem Einsatzfahrzeug vor Ort und sperrten die Einsatzstelle weiträumig ab. Nachdem die Gasleitung von den Arbeitern abgeschiebert worden war, bestand keine Gefahr mehr. Die weiteren Arbeiten werden von dem Energieversorger übernommen.

Nach etwa 30 Minuten war der Einsatz für die Feuerwehr beendet. Personen kamen bei dem Einsatz nicht zu Schaden.

In der Helios-Klinik in Bad Gandersheim sowie in Teilen der Stadt wurde am Dienstagnachmittag Gasgeruch festgestellt. Da auch die Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst diesen Geruch deutlich wahrnehmen konnten, lief ein Großeinsatz an.

150 Kräfte des Rettungsdienstes aus den Kreisen Northeim, Göttingen und Goslar machten sich auf den Weg, um für eine mögliche Evakuierung der Klinik vorbereitet zu sein. Der Bereich wurde großräumig abgesperrt.

Die Umweltfeuerwehr (FB4) konnte in der Klinik und in der Stadt kein Gas messen. Woher der Geruch kam, ist unklar. Laut Stadtbrandmeister Kai-Uwe Roßtock waren zu keinem Zeitpunkt Personen in Gefahr. Ursächlich für den Großeinsatz in Bad Gandersheim „war der neue Geruchsstoff, der dem Gas zugesetzt war. Dieser hatte sich durch die Dichtungen der Gasleitungen „Luft nach draußen“ verschafft und führte zu der auffälligen Geruchsbelästigung. Gas selbst war zu keinem Zeitpunkt ausgetreten“ – das teilt die Polizei Bad Gandersheim am Dienstagabend mit.

Insgesamt waren 200 Kräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst, Polizei und THW im Einsatz.

Fotos: Mennecke/Kreisfeuerwehr