Übungen

Gebäudebrand: Übung der Feuerwehr Bad Gandersheim

-Rauchentwicklung an einem Gebäude in der Heinrichstraße- So lautete die erste Alarmmeldung für die Zugübung der Schwerpunktfeuerwehr Bad Gandersheim am 15.10.2019 gegen 19 Uhr.

Das erste HLF 20-20 rückte kurz nach der Alarmierung zur Einsatzstelle aus. Auf Anfahrt wurde durch die Einsatzleitstelle in Northeim die Meldung gegeben, dass sich laut mehreren Anrufern, Menschen in dem Haus befinden und eine starke Rauchentwicklung sowie Feuerschein zu sehen sei. Das Alarmstichwort wurde somit auf -Brand Groß- erhöht. Dadurch werden alle Kameradinnen & Kameraden der Feuerwehr Bad Gandersheim alarmiert.

Nach Eintreffen des ersten Hilfeleistungslöschfahrzeugs HLF 20-20, erfolgte die Lagererkundung durch den Gruppenführer. Bei der Lageerkundung wurde festgestellt, dass sich eine Person im ersten Obergeschoss an einem Fenstervorsprung in Gefahr durch Rauchgas und Feuer befindet. Eine weitere Person wurde an einem weiteren Fester angetroffen werden. Diese informierte den Gruppenführer über eine dritte Person im Raum, welche aber bewusstlos sei.

Zugführer Dennis Ahrenhold traf als nächstes an der Einsatzstelle ein und übernahm nach einer Übergabe durch den Gruppenführer die Einsatzleitung. Das erste HLF 20-20 führte als erstes eine Menschenrettung der Person am Fenstervorsprung über eine Steckleiter durch. Parallel wurde eine Wasserversorgung vom Fahrzeug bis zum Verteiler aufgebaut.

Kurze Zeit später trafen die Drehleiter DLA(K) 23/12, das zweite HLF 20-20, sowie auch der Einsatzleitwagen und der Zug- RTW mit einer Gesamteinsatzstärke von 27 Kameradinnen und Kameraden an der Einsatzstelle ein. Die DLA(K) und das zweite HLF bekamen durch den Einsatzleiter den Auftrag, eine Menschenrettung der weiteren Personen durchzuführen. Durch die Enge der Straße und parkenden Autos,  galt es für den Fahrzeugführer der DLA(K) 23-12 einen geeigneten Aufstellplatz zu finden.

Durch die Besatzung des zweiten HLF20-20 wurde auch die Steckleiter seitlich am Gebäude in Stellung gebracht. Dadurch konnte ein zweiter Angriffstrupp mit einer C- Leitung direkt über die Steckleiter zu den Personen im ersten Obergeschoss vordringen. Zeitgleich wurde durch die Drehleiter der Korb mit einem Kameraden ans Fenster gefahren um die zweite Person zu retten. Durch den Angriffstrupp konnte die bewusstlose Person schnell erstversorgt werden. Mittels einer Brandfluchthaube und der Schleifkorbtrage konnte die Rettung anschließend über die Drehleiter erfolgen.

Alle verletzten Personen wurden nach ihrer Rettung durch die Besatzung des Zug- RTW‘s erstversorgt und an den Rettungsdienst übergeben. Durch die speziell ausgebildeten Feuerwehrsanitäter wurde ebenso der Eingenschutz der Feuerwehrkameraden sichergestellt.

Nach der Menschrettung wurde die Brandbekämpfung durch zwei weitere Atemschutztrupps unterstützt, sodass die Brandbekämpfung im ersten und zweiten Obergeschoss des Hauses zeitnah beendet werden konnte. Durch zwei Hochleistungslüfter wurde im Anschluss die gesamte Haushälfte belüftet.

Der Einsatzleitwagen der FF Bad Gandersheim koordinierte den Einsatz in Zusammenarbeit mit dem Einsatzleiter und allen anderen Führungskräften. Die eingesetzten Gruppenführer sowie auch die Mannschaft zeigten einen hohen Ausbildungsstand und haben die vorgefundene Lage zur vollsten Zufriedenheit des Einsatzleiters abgearbeitet. Ein besonderer Dank gilt den Eigentümern der Immobilie, die das Übungsobjekt zur Verfügung gestellt haben. So konnte die Feuerwehr Bad Gandersheim unter realistischen Bedingungen üben und das Einsatzszenario abarbeiten.

Text und Fotos: Thomas Bumke/Feuerwehr Bad Gandersheim

Brandmeister Konstantin Mennecke ist Mitglied der Feuerwehr Northeim, stellvertretender Kreisjugendfeuerwehrwart für den Brandabschnitt Nord/Ost und leitet die Öffentlichkeitsarbeit der Kreisjugendfeuerwehr und Kreisfeuerwehr.

Kommentare

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.